Artikel

Supertrends – Bilanz und Ausblick der Anlagetrends ein Jahr danach

Die in 2017 lancierten Supertrends der Credit Suisse präsentieren den Anlegern langfristige Anlagethemen. Ein Jahr später zeigt sich: die fünf Supertrends haben sich bewährt. Wieso eine aktive Anlagestrategie insbesondere in Zeiten höherer Volatilität von Bedeutung ist.

Supertrends bleiben aktuell

Die Credit Suisse hat 2017 folgende fünf investierbare Supertrends identifiziert:

  1. Unzufriedene Gesellschaften – multipolare Welt
  2. Infrastruktur – Lücken schliessen
  3. Technologie im Dienste der Menschheit
  4. Silver Economy – in den demografischen Wandel investieren
  5. Werte der Millenials

In den letzten zwölf Monaten hat sich gezeigt, wie aktuell die Anlagethemen der Supertrends sind. Aktive Anlagestrategien schaffen Wert durch eine sorgfältige Auswahl – sie sind erst recht in Zeiten höherer Volatilität an den globalen Aktienmärkten die richtige Wahl für Anleger.

supertrends-rentieren-besser-als-der-msci

Supertrends rentieren besser als der MSCI

Quelle: Credit Suisse
Historische Wertentwicklungen und Finanzmarktszenarien sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Ergebnisse.

Multipolarität wirkt sich auf Anlagestrategien aus

Die Entstehung einer multipolaren Welt etwa hätte eindeutiger nicht sein können. Nach Jahren der Hyperglobalisierung wird aus den seit Anfang 2018 schwelenden Handelsspannungen nun ersichtlich, dass es inzwischen mehrere Pole von ähnlicher wirtschaftlicher und geostrategischer Stärke gibt. In puncto Wirtschaftspolitik und internationale Beziehungen vertreten diese Pole ihre Interessen inzwischen deutlich aggressiver, als dies früher der Fall war.

Die Schwellenländer wiederum erkennen zunehmend, dass sie selbst zu einem wichtigen Pol geworden sind. Diese Länder gelten aufgrund ihrer Bevölkerungsgrösse ausserdem als Konsumentenmärkte von morgen. Entsprechend haben der Supertrend «Unzufriedene Gesellschaften – multipolare Welt» und die gewählten Schwerpunkte den richtigen Nerv getroffen.

Supertrends im Gespräch am G20-Gipfel

Von allen Supertrends hatte Infrastruktur den langsamsten Start. 2016 zählte dieses Thema noch zu den attraktivsten Anlagemöglichkeiten, ist danach aber trotz seiner unbestrittenen Relevanz in den Hintergrund gerückt. Nicht umsonst führt der diesjährige G20-Gipfel in Buenos Aires Infrastruktur als eine von drei Top- Prioritäten auf seiner Agenda. In ihrem Infrastrukturausblick prognostizieren die G20-Staaten bis 2040 eine Investitionslücke von USD 15 Billionen.

Sobald in den USA und anderen Ländern die notwendigen Infrastrukturinvestitionen erneut in den Vordergrund treten – nicht zuletzt angesichts steigender Zinsen –, dürfte auch dieses Anlagethema wieder mehr Anklang finden. «Infrastruktur – Lücken schliessen» bleibt somit einer der fünf Supertrends.

oeffentliche-und-private-infrastrukturinvestitionen-2017

Öffentliche und private Infrastrukturinvestitionen 2017

Quelle: Weltbank, Credit Suisse

Volatilität des Technologiemarktes bestätigt Supertrend

Der gegebene Ansatz im Bereich der Technologie hat sich ebenfalls als richtig erwiesen. Seit Einführung der Supertrends hat sich die Credit Suisse immer für ein diversifiziertes Technologieengagement ausgesprochen. Dies berücksichtigt nicht nur die aktuellen Tech-Schwergewichte wie Google und Apple, sondern auch kleinere Unternehmen in Bereichen wie virtuelle Realität, Marktführer bei künstlicher Intelligenz und Robotik sowie neue Bereiche wie Gesundheitstechnologie.

Der jüngste Facebook-Skandal und die Marktvolatilität, die damit einherging, bestätigen diesen Ansatz. Zudem haben auch die gewählten Fokusbereiche weiter an Relevanz gewonnen. So beispielsweise die künstliche Intelligenz, welche dabei hilft, den Energieverbrauch zu senken.

Anlagestrategien am demografischen Wandel ausrichten

Die Bevölkerungsalterung ist weltweit zu einem wichtigen Thema geworden. Mit dem Alter gehen aber auch altersbedingte Krankheiten einher. Gesundheitsunternehmen, die auf diese Leiden spezialisiert sind, können davon entsprechend profitieren. Kleinere Biotech-Firmen verzeichnen zurzeit eine verstärkte Fusions- und Übernahmeaktivität, während grössere Pharmahersteller die wahren Marktführer in puncto Skalenvorteile sind.

Ausserhalb des Gesundheitsbereichs werden ältere Menschen ihre Ersparnisse weiter für den Konsum und Aktivitäten ausgeben, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. Die arbeitende Bevölkerung benötigt indes angesichts der steigenden Lebenserwartung entsprechende Pensionskassen- und Vermögensverwaltungslösungen, um auch noch im hohen Alter ihren Lebensunterhalt finanzieren zu können.

Wachsendes Interesse der Medien an Supertrends

Unterdessen steht der Trend rund um die Millennials erst am Anfang. Menschen, die aktuell unter 30 Jahre alt sind, machen die Hälfte der Weltbevölkerung aus und beeinflussen zunehmend die Wirtschaft sowie die Werte globaler Unternehmen. In den letzten Monaten wurde dieses Thema daher von etlichen Medien- und Marketinginitiatoren verstärkt aufgegriffen.

Die Financial Times beispielsweise führte in ihrer elektronischen Version einen Sonderteil über die Millennials ein, der das wachsende Interesse an den Charakterzügen dieser «besonderen» Generation widerspiegelt. Zudem hat sich laut Google Trends die Websuche nach Nachrichten, die sich auf die Millennials beziehen, in den letzten zwölf Monaten verdoppelt, was die erhöhte Sichtbarkeit dieser Bevölkerungsgruppe untermauert.

Optimierte Supertrends für verbesserte Anlagestrategien

Alle fünf Supertrends behalten ihre volle Gültigkeit. Daneben werden folgende Neuerungen und Anpassungen vorgenommen: Die Blockchain als Teilaspekt des Unterthemas Digitalisierung ergänzt den Supertrend «Technologie im Dienste der Menschheit». Diese Technologie könnte in vielerlei Hinsicht nutzbringend eingesetzt und so beispielsweise als Beschleuniger der Digitalisierung betrachtet werden. Zusätzlich bietet sich dadurch für Anleger die Möglichkeit zur weiteren Diversifikation in neue Bereiche, die inskünftig von technologischen Entwicklungen profitieren werden.

Der Bereich «Infrastruktur – Lücken schliessen» wird durch die Telekommunikationsinfrastruktur als viertes Unterthema weitergeführt, da durch die 5G-Technologie mit bedeutenden Investitionen in diesem Sektor zu rechnen ist. Was den regionalen Fokus betrifft, besteht zusätzliches Potenzial für Infrastrukturinvestitionen in Afrika und Lateinamerika. Zu guter Letzt dürften Umwelt-, Sozial- und Governance- Aspekte ein zentrales Thema und damit auch ein wichtiger Anlageschwerpunkt für die Millennials bleiben.