Artikel

So können Sie für den Liegenschaftsunterhalt sparen

Damit das Eigenheim über die Jahre hinweg seinen Wert behält, müssen regelmässig einzelne Bauteile ersetzt oder renoviert werden. Eigentümer können dafür früh genug Rücklagen schaffen. Eine Gelegenheit hierfür findet sich im günstigen Zinsumfeld.

Wer den Wert seines Eigenheims erhalten will, sollte das Haus oder die Wohnung auch pflegen. Dazu gehören Renovationen und Investitionen in die Substanz der Liegenschaft, die in unregelmässigen Abständen erfolgen. Dafür sind häufig grössere Beträge notwendig, über die nicht alle Besitzer verfügen.

Eigentümer sollten für den künftigen Liegenschaftsunterhalt heute schon sparen.

Schätzungen untermauern dies: Es bräuchte in der Schweiz jedes Jahr zwischen 12 und 16 Milliarden Franken, um am Liegenschaftsbestand sämtliche Instandsetzungsarbeiten auszuführen, die zur Erhaltung einer guten Bausubstanz notwendig wären.

Bauteile: was mit der Zeit erneuert werden sollte

Schlecht erhaltene Liegenschaften verlieren an Wert. Deshalb sollten sie gut unterhalten und gewisse Bauteile und Geräte von Zeit zu Zeit erneuert oder ersetzt werden. Obwohl deren Lebensdauer stark variiert, gibt es dafür Erfahrungswerte. Teppichböden und Tapeten machen in der Regel nach zehn Jahren einen abgenutzten Eindruck. Nach etwa 15 Jahren sind oft ein neuer Kochherd und Backofen nötig. Die Heizung hält meist rund 25 Jahre lang. Bis die Fenster erneuert werden sollten, vergehen zwischen 25 und 35 Jahre. Und ungefähr alle 30 Jahre sollte die Fassade des Hauses neu verputzt werden. Diese Renovationen kosten Geld. Eigentümer sollten für den Liegenschaftsunterhalt heute schon sparen und entsprechend Rücklagen bilden.

Wann Sie welche Bauteile austauschen sollten

Quelle: Credit Suisse, Die durchschnittliche Lebensdauer von Bauteilen

Bauteile in Jahren
Tapeten, Wandfarbe
5-10
Parkett
20-40
Küchenapparate
10-20
Lüftungsanlagen, Heizung
20-30
Fensterrahmen
25-35
Schrägdach mit Ziegeln
50

Eine Möglichkeit zum Sparen: das günstige Zinsumfeld

Die gegenwärtigen Zinssätze für Hypotheken liegen weit unter dem langjährigen Durchschnitt. Dadurch wird das Haushaltsbudget vieler Wohneigentumsbesitzer derzeit deutlich weniger stark mit Zinskosten belastet. Die Differenz zwischen den branchenüblichen 5 %, die für die Kalkulation der Tragbarkeit verwendet werden, und den effektiven Zinskosten kann für Investitionen zurückgelegt werden. Wie das folgende Rechnungsbeispiel zeigt, können Eigentümer für den Unterhalt ihrer Liegenschaften so rasch einen ansehnlichen Betrag sparen.

Beispiel für das «rechnerische» Sparpotenzial in Schweizer Franken*

* Exklusiv Erträge aus möglichen Spar- respektive Anlageformen.

Hypothekenbetrag
500’000
Zinssatz Hypothek p. a. (in %), Stand Mai 2018
1,8 %
Kalkulatorischer Zins p. a. (in %)
5,00 %
Laufzeit Hypothek (in Jahren)
10 Jahre
Zinskosten p. a. (1,8 %)
9’000
Kalkulatorische Zinskosten p. a. (5,00 %)
25’000
«Rechnerisches» Sparpotenzial p. a. (3,20 %)* 16’000
«Rechnerisches» Sparpotenzial auf Laufzeit (3,20 %)* 160’000