chweizer-aktien-sollten-weiterhin-stark-gewichtet-werden
Artikel

Sechs Gründe, weiterhin Schweizer Aktien zu bevorzugen

Schweizer Aktien weisen zurzeit überdurchschnittliche Dividendenrenditen auf. Dennoch lassen sich sechs Gründe dafür festhalten, warum sie noch immer bevorzugt werden können.

In diesem Jahr hat der Schweizer Aktienmarkt stark zugelegt. Trotzdem lohnt es sich auch weiterhin, Schweizer Aktien zu favorisieren. Hierzu summarisch einige Überlegungen:

  1. Dank seiner Grösse und Diversifikation eignet sich der Markt nicht nur für Ausländer, sondern auch für Inländer mit traditionellem „Home Bias“. 
  2. Die Schweiz ist einer der am stärksten globalisierten Aktienmärkte. Von Nahrungsmitteln über Finanzdienstleistungen, Pharmazeutika und Uhren sind Schweizer Unternehmen überdurchschnittlich global. Zugleich schätzen jedoch Aktionäre wie Mitarbeiter die „Swissness“ in den Führungsprinzipien vieler Unternehmen. 
  3. Schweizer Small- und Midcaps profitieren aktuell überdurchschnittlich von der starken Konjunktur. Sie dürften auch noch in den kommenden Wochen die Nase vorn haben und zählen deshalb weiterhin zu den favorisierten Segmenten.
  4. Für Ausländer schafft der starke Franken eine nützliche Diversifikation. Einerseits wird eine Frankennormalisierung typischerweise den exportorientierten Aktienmarkt beflügeln. Gleichzeitig offeriert die Qualität des Franken als Fluchtwährung Diversifikation in Krisensituationen.
  5. Schweizer Aktien sind zwar nicht günstiger als die meisten Nachbarländer, doch im Vergleich zu amerikanischen Aktien, ebenso wie im Vergleich zu Schweizer Staatsanleihen haben sie unverändert gute Karten.
  6. Trotz defensiver Qualitäten in vielen Branchen wie Nahrung, Pharma und Finanzen, weisen Schweizer Aktien überdurchschnittliche Dividendenrenditen auf. Sie sind sowohl im nationalen wie auch im internationalen Vergleich wertvoll und dürften weiterhin Kapitalzuflüsse anziehen.
Hohe Schweizer Dividendenrenditen

Hohe Schweizer Dividendenrenditen

In Prozentpunkten. Quelle: IDC, Credit Suisse