In Immobilien investieren: Immobilienfonds & Co. als Chance
Artikel

In Immobilien investieren. Attraktive Anlagechancen nutzen.

Es gibt viele Arten, in Immobilien zu investieren. Vom Direktkauf über Aktien bis hin zu Immobilienfonds und Crowdinvesting. Was Anleger im Auge behalten müssen und warum Immobilien-Investments derzeit eine lohnenswerte Anlage sind.

Immobilien-Investments profitieren vom Tiefzinsniveau

Das historisch tiefe Zinsniveau macht vielen Sparern und Anlegern zu schaffen. Auf der Suche nach rentablen Investitionen lohnt ein Blick über den Tellerrand hinaus zu alternativen Anlagen. Besonders Immobilien-Investments profitieren von den anhaltend tiefen Zinsen und ermöglichen interessante und langfristige Renditechancen.

Anleger können auf ganz unterschiedliche Arten in Immobilien investieren: Verbreitete Möglichkeiten sind neben dem klassischen Direktkauf auch Anlagen in offene und geschlossene Immobilienfonds sowie in Immobilienaktien und immer häufiger auch das Crowdinvesting von Immobilien. Mehr dazu im Abschnitt über Immobilien-Investments per Crowdinvesting.

Rendite von Immobilienanlagen in der Schweiz im Vergleich

In Immobilien investieren zahlt sich langfristig aus

Gesamtrendite von Schweizer Immobilienanlagen (Index: 1.1.2000 = 100)
Letzter Datenpunkt: 26.6.2020
Quellen: Datastream, IAZI, Credit Suisse

Historische Wertentwicklungen und Finanzmarktszenarien sind keine verlässlichen Indikatoren für zu­künftige Ergebnisse. Man kann nicht in einen Index investieren. Die gezeigten Indexrenditen sind keine Ergebnisse tatsächlichen Handels investierbarer Anlagen/Wertpapiere. Anleger, die eine Strategie analog einem Index verfolgen, können geringere oder höhere Renditen erzielen und müssen die damit verbun­denen Kosten berücksichtigen.

Was es bei Immobilien-Investments zu beachten gilt

Wer in Immobilien investieren will, sollte auf folgende Punkte achten, um die optimale Anlage zu finden:

Wie gut ist eine Diversifikation möglich? Alles auf eine Karte zu setzen, kann riskant sein. Eine effektive Risikostreuung ist daher wichtig, aber je nach Art des Immobilien-Investments kostspielig.

  • Wie lange ist das Kapital gebunden? Investitionen haben verschieden lange Laufzeiten, in denen das Kapital nicht frei verfügbar ist. Anleger sollten im Voraus abklären, wie lange sie auf das investierte Geld verzichten können.
  • Wie hoch ist die Mindestanlage? Das verfügbare Kapital spielt eine grosse Rolle bei Investitionen in Immobilien. Anlagen in Immobilienfonds oder Crowdinvesting-Projekte sind mit geringerem Kapitaleinsatz möglich als der Kauf einer Immobilie.
  • Welche Aufwände verursacht die Investition auf lange Sicht? Beispielsweise für die Vermittlung, Verwaltung oder Instandhaltung der Immobilie. Diese Kosten sollten nicht vernachlässigt werden.

In Immobilien investieren. Die Möglichkeiten im Detail.

Die diversen Immobilienanlagen unterscheiden sich in wichtigen Punkten, die vor dem Entscheid für eine Investition genau geprüft werden sollten. Was Anleger zu den ein­zelnen Möglichkeiten wissen müssen in der Übersicht:

Kauf einer Immobilie

Der Kauf einer Liegenschaft hat verschiedene Vorteile. So kann das Objekt selbst bewohnt werden und der Altersvorsorge dienen oder über Mieteinnahmen einen regelmässigen Cashflow generieren. Beim Verkauf können Anleger darüber hinaus von einer allfälligen Wertsteigerung profitieren. Ausserdem sind durch das tiefe Zinsniveau die Kosten einer Finanzierung mittels Hypothek derzeit verhältnismässig gering.

Allerdings gilt es zu bedenken, dass ein Kauf viel Kapital benötigt und das investierte Geld stark gebunden ist. Das macht auch eine effektive Diversifikation mit mehreren Immobilien sehr teuer. Die Verwaltung von Immobilien für Investitionszwecke bedeutet darüber hinaus einen grossen Aufwand.


Immobilienfonds

Immobilienfonds investieren das gesammelte Kapital aller Investoren in Immobilienportfolios. Das Risiko wird so effektiv gestreut. Dafür können Anleger nicht mitentscheiden, in welche Objekte investiert wird, und die Kosten für die Verwaltung des Fonds verringern die Rendite. Wichtig ist die Unterscheidung zwischen offenen und geschlossenen Fonds.

Offene Immobilienfonds haben ein flexibles Anlagevermögen, die Anleger können ihr Kapital im Normalfall unkompliziert einzahlen oder wieder herausziehen. Bei wachsendem Vermögen kann der Fonds so in neue Immobilien investieren, bei Mittelabflüssen müssen jedoch unter Umständen auch Objekte verkauft werden. Anteile an offenen Fonds sind auch für Kleinanleger eine gute Option.

Geschlossene Immobilienfonds hingegen haben in der Regel eine höhere Mindestanlage und investieren in wenige, ausgewählte Objekte. Sobald das Kapital gesammelt ist, wird der Fonds geschlossen. Das Geld ist bis zum Ende der Laufzeit gebunden, da der Verkauf von Anteilen nicht mehr ohne Weiteres möglich ist.

Immobilienaktien

Am Aktienmarkt können sich Investoren an Unternehmen aus der Immobilienbranche beteiligen und so von den Wachstumschancen des Immobilienmarkts profitieren. Aktien lassen sich zudem jederzeit ohne Schwierigkeiten handeln und bieten gute Diversifikationsmöglichkeiten. Der Nachteil von Immobilienaktien liegt in der relativ hohen Volatilität, die das kurzfristige Risiko dieser Anlageform erhöht. Ausserdem sind Immobilienaktien stärker von der allgemeinen Entwicklung des Aktienmarkts abhängig als andere Immobilienanlagen.

Immobilien-Investment per Crowdinvesting

Crowdinvesting ermöglicht es Anlegern, über eine Internetplattform mit geringen Summen in ausgewählte Objekte mit hohen Renditechancen zu investieren. Dies eröffnet Kleinanlegern spannende Möglichkeiten und vereinfacht die Diversifikation. Dank der in der Regel kurzen Laufzeiten von bis zu fünf Jahren bleibt das investierte Kapital zudem nicht allzu lange gebunden.

Die Schwarmfinanzierung birgt aber auch Gefahren. Beispielsweise können auf den Plattformen hochriskante Immobilienprojekte auftauchen, die keine Finanzierung durch eine Bank erhalten haben. Wichtig ist daher eine genaue Prüfung der Plattform selbst und der Projekte an sich, um empfindliche Verluste zu vermeiden.

In Immobilien investieren: die Möglichkeiten im Vergleich

In Immobilien investieren: die Möglichkeiten im Vergleich

Legende:

Quelle: Credit Suisse

Mit Immobilien-Investments das Portfolio ergänzen

Immobilien sind insbesondere in Zeiten historisch tiefer Zinsen eine spannende Ergänzung für Portfolios und können einen signifikanten Beitrag zur Verbesserung des Risiko/Rendite-Profils leisten. Die Vielfalt an Möglichkeiten macht sie jedoch auch zu einer sehr komplexen Anlage. Ein genaues Abwägen sämtlicher Optionen vor dem Anlageentscheid ist unerlässlich. Eine professionelle Beratung stellt sicher, dass die Investitionen den individuellen Bedürfnissen und Möglichkeiten optimal entsprechen.

Haben Sie Fragen zu diesem Thema?

Beratung vereinbaren This link target opens in a new window
Wir helfen Ihnen gerne weiter. Rufen Sie uns unter der Telefonnummer 0844 844 001 an.