Ein Gespräch über Erbschaft und Altersvorsorge mit Désirée von Michaelis, Leiterin Wealth Planning Credit Suisse
Artikel

«Frauen ergreifen eher in Erbschaftsfragen die Initiative, Männer bei der Altersvorsorge.»

Fragen rund um Erbschaft und Altersvorsorge sind Gegenstand des Arbeitsalltags von Désirée von Michaelis – Themen, denen viele Menschen lieber aus dem Weg gehen, aber gerade unter dem Einfluss von Covid-19 näher rücken. Im Interview erzählt sie, weshalb im Vorteil ist, wer sich möglichst früh damit beschäftigt.

Sie befassen sich beruflich unter anderem mit Themen rund um die Altersvorsorge und das Vererben. Wann beginnen sich Menschen mit dem Alter und der eigenen Endlichkeit auseinanderzusetzen?

Es gibt die sogenannten «Magic Moments». Das sind einschneidende Lebensereignisse wie eine Heirat, die Geburt von Kindern, ein Hauskauf. Manchmal sind sie auch überhaupt nicht «magisch», eine Scheidung etwa oder der Todesfall einer gleichaltrigen Person. Aber es sind immer Momente der Veränderung, in denen man sich Gedanken zu machen beginnt, wie man seine Zukunft gestalten und seine Familie absichern möchte.

Welcher Zeitpunkt wäre in Ihren Augen ein idealer Moment, um das Thema Altersvorsorge anzugehen?

Bei Pensionierungsfragen empfehlen wir, sich spätestens mit 50 Jahren damit auseinanderzusetzen, wie man sein Alter gestalten möchte, sich zu fragen, was einem wichtig ist – und ob das Geld dafür reicht. Allerdings muss ich diese Antwort gleich relativieren: Mit Einzahlungen in die Säule 3a sollte man beginnen, sobald man regulär arbeitet. Wer erst ab 50 Jahren regelmässig in ein Säule-3a-Konto einzahlt, verpasst nicht nur die Möglichkeit, sich ein wertvolles Finanzpolster aufzubauen, sondern versäumt auch die Option, jährlich Steuern zu sparen. Es ist schade um jedes Jahr, in dem man dies ungenutzt verstreichen lässt. Dass neben der dritten Säule auch das private, ungebundene Sparen in Hinblick auf einen komfortablen dritten Lebensabschnitt immer bedeutender wird, zeigt unsere aktuelle Pensionskassenstudie – wir müssen alle mit sinkenden Renten rechnen.

Und ab wann sollte ich mich mit der Absicherung meiner Liebsten beschäftigen?

Der Zeitpunkt, zu dem Erbschaftsfragen relevant werden, ist individuell sehr unterschiedlich. Ein typischer Moment ist der Kauf eines Eigenheims. Etwa, damit im Fall des Todes eines Elternteils die Entscheidungsbefugnisse klar geregelt sind. Wir empfehlen unseren Kunden, alle fünf bis zehn Jahre zu prüfen, ob ihre Nachlassregelung weiterhin mit der persönlichen Situation übereinstimmt. Bei bedeutenden Veränderungen der Lebensumstände sollte man eine solche Überprüfung sofort vornehmen.

Désirée von Michaelis, Leiterin Wealth Planning Credit Suisse, Expertin für Erbschaft und Altersvorsorge

Désirée von Michaelis (45) ist Leiterin Wealth Planning bei der Credit Suisse. Seit 18 Jahren arbeitet sie im Finanzbereich. Mit ihrer eigenen Erbschaftsregelung setzte sie sich erstmals vor einigen Jahren auseinander, als sie und ihr Mann ein Haus kauften.

Ist Erbschaftsplanung eher etwas für Wohlhabende? Oder gibt es gute Gründe, mich damit zu beschäftigen, selbst wenn mein Besitz eher überschaubar ist?

Der Besitz muss gar nicht gross sein, ausschlaggebend sind eher die Komplexität und die Teilbarkeit. Über den Wert eines kleinen Hauses oder eines Unternehmens lässt sich leicht streiten. Sobald mehrere Erben involviert sind, ist eine Regelung sinnvoll. Wir beobachten zudem, dass immer mehr Menschen jemanden ausserhalb der gesetzlichen Erbfolge begünstigen möchten. Das kann ein Konkubinatspartner oder eine Konkubinatspartnerin sein. Viele möchten auch Sinn stiften und ihr Erbe oder einen Teil davon einer gemeinnützigen Organisation vermachen.

Vererben soll ja bald flexibler werden, wenn der Bundesrat das Erbrecht revidiert …

Ja, bei den kommenden gesetzlichen Änderungen wird es genau darum gehen, das Erbrecht an den neuen Lebensrealitäten auszurichten. Verbreitete Familienkonstellationen, wie Patchworkfamilien oder Konkubinate, werden im bisherigen Erbrecht ungenügend berücksichtigt. Eine Erblasserin oder ein Erblasser soll mehr Freiraum erhalten, um einer ihr oder ihm wichtigen Person oder Organisation etwas zu hinterlassen.

Angenommen, jemand entscheidet, sich und seine Liebsten abzusichern und das Erbe zu regeln. Wo beginnt man am besten?

Zunächst einmal empfehlen wir, die Zuständigkeiten im Falle der eigenen Urteilsunfähigkeit oder des eigenen Todes mit einem Vorsorgeauftrag und einer Patientenverfügung zu regeln. Mit dem Vorsorgeauftrag bestimme ich, wer bei einer Urteilsunfähigkeit die Entscheidungen über meine Versorgung und Unterbringung trifft und mich in allen anderen Bereichen vertritt, etwa wenn es um Vermögensverwaltung geht. In der Patientenverfügung halte ich fest, welchen medizinischen Behandlungen ich zustimme und was ich ablehne. Das Beispiel von Michael Schuhmacher zeigt, dass solche Themen nicht ans Alter gebunden sind. Sie können jede Person treffen. Wenn minderjährige Kinder vorhanden sind, ist auch eine Sorgerechtsverfügung sinnvoll. In ihr wird vermerkt, wer die Eltern vertreten soll, falls diese nicht mehr für ihre Kinder sorgen können.
 

Wenn ich eine Patientenverfügung und einen Vorsorgeauftrag erstellt habe, wie fahre ich in Bezug auf die erbrechtlichen Regelungen fort?

Die persönliche Situation kann sich stetig verändern. Deshalb sollte man alle paar Jahre überlegen: Was habe ich? Wen möchte ich berücksichtigen? Wer braucht eine Absicherung? Und was ist mir wichtig? Falls ich zu dem Schluss komme, dass mir die gesetzliche Regelung nicht ausreicht, setze ich ein Testament auf. Auf unserer Website findet sich dazu viel Wissenswertes, unter anderem eine Anleitung, wie man ein Testament verfasst.
 

Dennoch ist die Thematik sehr komplex. Das kann erst einmal überfordern.

Manchmal gibt es wirklich komplizierte Situationen. Gerade auch, wenn es um Erbvorbezug und Schenkungen oder um die Aufteilung von Liegenschaften geht. Die Credit Suisse verfügt über ein Team von 30 Erbschaftsexperten an acht verschiedenen Standorten in der Schweiz, welche die Kunden bei der Planung und Umsetzung unterstützend begleiten. Am besten wendet man sich an seine Kundenberaterin oder seinen Kundenberater.

Oft hört man, Frauen würden sich weniger als Männer für Vorsorge- und Erbschaftsthemen interessieren. Deckt sich dies mit Ihrer Erfahrung?

Nur teilweise. Wenn es um Erbschaftsfragen geht, ergreifen eher die Frauen die Initiative und möchten sich organisieren, indem sie etwa einen Vorsorgeauftrag und eine Patientenverfügung aufsetzen. Die Männer tun sich mit diesen emotionalen Themen tendenziell schwerer. Dafür sind sie bei der Altersvorsorge eher die Schrittmacher. Insbesondere verheiratete Frauen überlassen diese Themen gerne dem Ehemann. Sie sind sich oft zu wenig im Klaren darüber, welche Konsequenzen eine Familienpause oder Teilzeitarbeit für die Altersvorsorge hat. Wir stellten kürzlich in einer Studie fest, dass viele Frauen das Potenzial der 3. Säule nicht nutzen, auch wenn sie die finanziellen Möglichkeiten dazu hätten.

Wie kann man das ändern?

Indem wir über diese Themen sprechen, immer wieder. Dass derzeit gerade sehr viel über die Revision der AHV und des BVG diskutiert wird, ist sicherlich positiv. Aber das Thema «Frauen und Banking» fristet generell noch zu sehr ein Nischendasein. Ich möchte meine Geschlechtsgenossinnen anregen, sich mit Finanzen und Altersvorsorge auseinanderzusetzen. Anfangs mögen diese Themen etwas trocken anmuten, aber wenn man einmal merkt, wie sie die künftige Lebensqualität beeinflussen, wird es auf einmal spannend.

Zum Schluss: Dürfen wir um einen Tipp bitten, wie man diese doch schwierigen Aufgaben auch wirklich anpackt?

Ich kann nur sagen, was für mich funktioniert: Ich schreibe Dinge, die mich Überwindung kosten, in die Agenda. Gleichzeitig erzähle ich meinem Umfeld, was ich vorhabe. Das erhöht den Druck auf mich selbst und hat zugleich den Vorteil, dass diese mir lieben Menschen die Aufgaben dann vielleicht auch gleich angehen. Das Schöne, wenn man es geschafft hat: Man ist erleichtert und zu Recht auch ein bisschen stolz – erfüllt von diesem berühmten «Peace of mind», wie es auf Englisch so schön heisst.

Haben Sie Fragen rund um Erbschaft und Absicherung oder die Altersvorsorge? 

Beratung vereinbaren This link target opens in a new window
Gerne helfen wir Ihnen weiter. Rufen Sie uns unter der Telefonnummer 0844 200 111 an oder vereinbaren Sie einen Termin.