Energiewende: Wo sich die Investition für Anleger lohnt
Artikel

Energiewende mit Rückenwind. Neun Themen für Anleger.

Der Umstieg auf erneuerbare Energieträger hatte nie mehr Momentum als heute. Denn der globale Klimawandel und die Krise der Energieversorgung machen die Energiewende unausweichlich. Wirtschaft, Forschung und Politik, sie ziehen alle jetzt an einem Strang – und versetzen Berge. Die nunmehr dritte Energierevolution in der Geschichte bietet ungeahnte Anlagechancen. Welche Investitionen für Anlegerinnen und Anleger sich derzeit besonders lohnen.

Aus den Startlöchern: globaler Wettkampf um erneuerbare Energieträger

Zu lange haben Wirtschaft und Politik zugewartet mit der Energiewende. Leider bedarf es oft einer Krise, bis endlich ein Ruck durch die Gesellschaft geht. 2022 ist das zweifellos der Fall: Steigende Temperaturen, der Ukrainekrieg, Energiemangel und explodierende Preise, Inflation sowie eine sich neu formierende Weltordnung haben für die Energiewende mehr getan als tausend Worte.

Für Unternehmen vieler Branchen – wie Energie, Bergbau oder IT – stellt diese Transformation eine einmalige Chance und eine Herausforderung zugleich dar. Die Entwicklung betrifft aber alle. Denn in der globalen Energiewende sind Staaten und Unternehmen längst aus den Startlöchern gekommen und konkurrieren um Ressourcen, Technologie und Marktführerschaft.

In der nun dritten Energierevolution haben die erneuerbaren Energieträger begonnen, die fossilen abzulösen. Ein unumkehrbarer Prozess. Daher verwundert es auch nicht, dass Ölmultis zu den grössten Investoren der Energiewende gehören. Aber noch werden ihre Investitionen von den Kapitalmärkten nicht honoriert. Wohl auch, weil die Energiewende in vieler Hinsicht noch offen ist. Anlegerinnen und Anleger spielen dabei eine wichtige Rolle. Viele von ihnen stellen sich jetzt die Frage: Wo soll man investieren?

Energiewende befeuert viele Branchen

Beim Thema Energiewende gibt es noch keine umfassenden Indizes oder Kollektivanlagen. Umso wichtiger ist darum ein vertiefter Blick auf die Materie. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit sind im Folgenden neun grosse Themen aufgeführt, die unterschiedliche Rollen in der globalen Energiewende spielen. Der springende Punkt: Die Themen stehen für Diversifikation und verbessern das Renditepotenzial.

1. Windkraft- und Photovoltaikausrüstung:

Volle Auftragsbücher und Preissetzungsmacht beflügeln trotz Engpässen bei Personal und Material. Doch hier zeigen sich die Risiken der Boom-und-Bust-Zyklen des «Upstream»-Geschäfts der Energiewende. Der «Miniboom» und die folgende Korrektur des S&P Clean Energy Index der letzten zwei Jahre illustrieren dies. Zunächst war die Branche von einer ESG-Welle getragen. Doch Anlegerinnen und Anleger flohen, als sie erkannten, dass Hersteller bei vollen Auftragsbüchern mit Engpässen bei Material und Personal zu kämpfen hatten.

Photovoltaik-Kapazität ist stark angestiegen

Erneuerbare Energieträger: Die weltweit installierte Photovoltaik-Kapazität ist seit 2001 explodiert

Letzter Datenpunkt: 2021
Quelle: IEA

2. Stromproduktion aus erneuerbaren Energieträgern

Die positive Sicht: Erneuerbarer Strom ist – rein wirtschaftlich betrachtet – bis auf Weiteres auch der profitabelste. Die negative Sicht: Wurde erneuerbarer Strom früher noch subventioniert, so dürfte er in Zukunft vermehrt besteuert werden. Da macht die Branche der Energieversorger keine Ausnahme. Die Konsequenz: Globale Diversifikation ist auch bei Anlagen in Stromerzeuger geboten.

3. Infrastrukturen für Stromnetze und -speicher

Grösser, stärker, smarter: Natürlich müssen auch bisherige Infrastrukturen in puncto Leistung und Effizienz für die Energiewende angepasst werden. Weil beispielsweise Solar- und Windkraft oft in grosser Distanz zu ihrem Verbrauch erzeugt werden, sind zusätzlich leistungsfähigere Gleichstromleitungen notwendig.

Neben dem Stromnetz sind auch Stromspeicher gefragt. Die Internationale Energieagentur erwartet bis 2050 beispiellose Investitionen in den Infrastrukturausbau für die Energiewende. Umgerechnet 30 Billionen US-Dollar dürften in die Erzeugung von erneuerbaren Energien und je 20 Billionen in bessere Stromnetze und die Erhöhung der globalen Energieeffizienz fliessen. Dies schafft grosse Chancen für diverse Anlagen auf öffentlichen und privaten Märkten.

Energiewende: notwendige Veränderung des globalen Strommix

Energiewende: Die notwendige Veränderung des globalen Strommix entspricht einer Energierevolution

Letzter Datenpunkt: 2020
Quellen: IEA, Credit Suisse

4. Kernkraft

Diese alte Technologie versucht, sich neu zu erfinden. Die EU-Taxonomie hat sie nach langen Diskussionen begünstigt. Doch die Kritik an der Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit, zum Beispiel bei der Entsorgung, ist nicht auszuräumen. Innovative Start-ups suchen darum nach neuen Lösungen.

5. Grüner Wasserstoff

Diese Technologie ist vielversprechend und revolutionär, aber der Marktvorsprung von Elektrobatterien ist gross. Bei der Wasserstoffgewinnung auf hoher See und beim Einsatz in der Industrie eröffnen sich gleichwohl globale Märkte mit grossem Geschäftspotenzial.

6. E-Mobilität

Die globale Mobilitätswende ist unumkehrbar und erfordert den Ausbau der Elektrifizierungsinfrastruktur, Smart Cities und «intelligenten Mobilität». Sie provoziert aber auch heute schon einen globalen Wettlauf um knappe Ressourcen, wie beispielsweise Lithium.

7. Rohstoffe der Energiewende

Von seltenen Erden bis zu Stahl, Kupfer, Nickel oder Kies sind Engpässe absehbar. Die Folgen könnten Ressourcenprotektionismus, steigende Preise und stärkere vertikale Integration von Unternehmen sein. Eine Frage der Zukunft könnte somit lauten: «Wann kauft das erste Autounternehmen eine Lithium-Mine?»

8. Gasinfrastruktur

Der Krieg hat den globalen Gasmarkt auf den Kopf gestellt. Gashändler erleben goldene Zeiten. Die US-Gasindustrie wuchs in kürzester Zeit «from zero to hero», vom Gasimporteur zum grössten Gasexporteur. Gleichzeitig bauen Europa und auch Asien schwimmende LNG-Regasifizierungsanlagen. Doch Pipelines und Terminals bilden kritische Engpässe. Eine Handvoll spezialisierter Industrieunternehmen beherrschen den Markt – und können ihre Gewinne durch langfristige Abnahmeverträge verstetigen wie auch steigern.

9. Integrierte Multis

Europas Öl- und Gasgiganten investieren ganz gross in die Energiewende. Doch an den Börsen werden diese Investments noch zu null bewertet. Für Anlegerinnen und Anleger gilt es, eine Frage zu beantworten: Value oder Value-Trap?

Haben Sie Fragen zu diesem Thema?

Beratung vereinbaren
Wir helfen Ihnen gerne weiter. Rufen Sie uns unter der Telefonnummer 0844 844 001 an.