Bahnbrechende digitale Innovationen – die smarte Revolution
Artikel

Bahnbrechende digitale Innovationen – die smarte Revolution

Die Digitalisierung spielt in immer mehr Bereichen eine wichtige Rolle. Sie verändert Märkte und lässt neue entstehen. Das bringt für Unternehmen und Anleger zahlreiche Möglichkeiten mit sich, schafft aber gleichzeitig auch Herausforderungen.

Das Mass an Digitalisierung verändert nicht nur grundlegend die Art und Weise, wie Menschen kommunizieren und interagieren, es wird sich auch auf die Produktion der meisten Dinge auswirken. Daraus ergeben sich neue Geschäftschancen, aber auch Herausforderungen für die traditionellen Märkte in fast allen Sektoren entlang der Wertschöpfungskette.

Die Digitalisierung dürfte Unternehmen zugutekommen, die Innovationen nutzen, um bestehende Geschäftsmodelle aufzumischen oder zu erneuern. Credit Suisse Research hat die drei wichtigsten Gruppen von Nutzniessern identifiziert:

  1.  Betreiber von Internetplattformen mit bereits gut etabliertem Geschäft, 
  2. „IT-Enabler“, die kritische IT-Dienstleistungen wie z. B. Internetsicherheit anbieten, und 
  3. Innovatoren ausserhalb des IT-Sektors, die mit digitalen Innovationen neue Geschäftsmodelle aufbauen oder bestehende erneuern.

Betreiber von Internetplattformen sind optimal positioniert

Einige der grössten Gewinner durch die Digitalisierung werden Betreiber von Internetplattformen sein. Diese Unternehmen werden von starken fundamentalen Langzeittrends gestützt, die zumindest in den kommenden fünf Jahren für einen Wachstumsanstieg sorgen sollten. Heute sind mehr als 45 % der globalen Bevölkerung mit dem Internet verbunden, bis 2020 werden es fast 55 % sein. Gleichzeitig nimmt die durchschnittliche Online-Zeit kontinuierlich zu, und immer mehr Transaktionen werden online abgewickelt.

Die zweite und wichtigste Wachstumsquelle für Betreiber von Internetplattformen ist ihr Potenzial, bahnbrechende Innovationen voranzubringen. Führende Plattformbetreiber wie Apple, Amazon, Facebook, Alphabet (sowie Tencent und Alibaba in Asien) definieren Benutzerlebnisse und -erwartungen vollkommen neu.

In Europa hat die führende Modeplattform Zalando die Grenzen des Modeeinzelhandels radikal erweitert. So eroberte das Unternehmen Marktanteile vom traditionellen Einzelhandel – ähnlich wie andere Betreiber von Internetplattformen, die zunehmend die Wertschöpfungskette von Branchen ausserhalb des IT-Sektors aushöhlen. Dieser Trend zeigt sich bislang am stärksten bei den Medien, im Einzelhandel, bei Verlagen, in der Werbung und auf den Gaming-Märkten. Er setzt sich jedoch auch immer stärker in anderen Branchen wie der Automobilindustrie, dem Finanz- und dem Gesundheitswesen durch.

online-anteil-konsumgütermärkte-gestiegen

Online-Anteil der Konsumgütermärkte ist deutlich gestiegen

Konsumgütermärkte verlagern sich in Richtung Online-Dienste
Quelle: A. T. Kearny und Credit Suisse, 2016

IT-Enabler bilden Rückgrat der zunehmenden Digitalisierung

Durch die kontinuierliche Zunahme internetbasierter Dienstleistungen wächst der Bedarf an immer grösseren Datenspeicherkapazitäten und mehr Datensicherheit. Laut dem PC-Sicherheitssoftware-Anbieter McAfee kostet Internetkriminalität die Weltwirtschaft jährlich bis zu USD 575 Mia.

Daher ist davon auszugehen, dass Internetsicherheit auch künftig zu den Bereichen mit den stabilsten IT-Ausgaben gehören wird, da die Art und das Ausmass von Bedrohungsquellen im Internet weiter zunehmen. Dies dürfte die Nachfrage nach Sicherheitssoftware beflügeln, z. B. bei Palo Alto, das Firewalls der nächsten Generation anbietet.

Darüber hinaus erfordern Innovationen wie das „Internet der Dinge“1 die Entwicklung sicherer Plattformen, welche eine wirtschaftliche Nutzung der Verbraucheraktivitäten erst ermöglichen. SAP und das Halbleiterunternehmen ams gehören zu den führenden Unternehmen auf diesem Gebiet.

Auch ausserhalb des IT-Sektors werden digitale Chancen genutzt

John Deere, einer der erfolgreichsten Traktorenhersteller der Welt, war beispielsweise lange Zeit ausschliesslich im Hardware-Bereich tätig. Heute hat das Unternehmen seine Maschinen mit Sensoren und Konnektivität ausgestattet und kann dadurch Landwirten zusätzliche Leistungen, wie beispielsweise Bodenanalysen und Wetterinformationen, in Echtzeit bieten. Zudem kann er ihre Maschinen überwachen und so Ausfälle verhindern. Dadurch steht John Deere jetzt täglich und kontinuierlich in Kontakt mit Landwirten und gibt ihnen wertvolle Instrumente an die Hand, mit denen sie ihre Erträge steigern sowie ihre Ressourcen optimieren.

Nach Ansicht von Credit Suisse Research gehören Industrieunternehmen wie John Deere und GE, ebenso wie Hersteller von Roboter-/Automatisierungstechnik für das Gesundheitswesen, zu den Hauptnutzniessern der Digitalisierung. Ein weiterer Sektor, den man im Auge behalten sollte, sind die zyklischen Konsumgüter von Unternehmen wie Sony und IMAX, die sich derzeit den wachsenden Markt der Virtual Reality (VR)2 und Augmented Reality (AR, erweiterte Realität)3 erschliessen.

Virtuelle und erweiterte Realität – der nächste Megatrend?

VR und AR markieren für die Bereiche Gaming und Film den Eintritt in ein neues Zeitalter. Im vergangenen Sommer liess beispielsweise Pokémon Go Menschen in Massen auf die Strasse strömen, um Pokémons einzufangen und Kontakte zu anderen Spielern zu knüpfen. Der sensationelle Erfolg des Spiels mit bis zu 45 Millionen aktiven Spielern pro Tag während der Spitzenphase lässt erahnen, welche Wachstumsmöglichkeiten die Zukunft bietet. Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier.
 

Internet der Dinge, Virtuelle und Erweiterte Realität einfach erklärt

1) Das Internet der Dinge (Internet of Things)

Das Internet der Dinge (Internet of Things) ist das Internetworking von physischen Objekten (Maschinen, Geräte, Fahrzeuge, Gebäude). In diesen Objekten befinden sich Elektronik, Software, Sensoren und Netzwerkanbindungen, damit sie in der Lage sind, Daten zu erfassen, auszutauschen und zu analysieren.

2) Virtuelle Realität

Virtuelle Realität ist eine künstliche, computergenerierte Simulation oder die Nachbildung eines realen Lebensumfelds. Sie lässt die Benutzer in eine virtuelle Welt eintauchen. 

3) Erweiterte Realität

Erweiterte Realität ist eine Technologie, die die bestehende Realität mit computergenerierten Erweiterungen überlagert, um sie mithilfe von Interaktionsmöglichkeiten erfahrbarer zu gestalten.