Die Zukunft der Altersvorsorge
Artikel

Die Zukunft der Altersvorsorge

Das System der Schweizer Altersvorsorge steht in den kommenden Jahren vor einigen Herausforderungen. Jan Schüpbach erklärt im Video, welche neuen Lösungen im Bereich 3a-Sparen mehrheitsfähig sein könnten.

Zukunft der Altersvorsorge

Jan Schüpbach, Co-Autor der Credit Suisse Vorsorgestudie «Mind the Gap: Teilzeit, Auszeit, Vorsorgelücke», erklärt im Video, welche Möglichkeiten für den Ausbau der Säule 3a mehrheitsfähig sein könnten.

In der Schweizer Altersvorsorge sind in den kommenden Jahren einige Herausforderungen zu bewältigen. Gründe sind die steigende Lebenserwartung, demografische Veränderungen und das Umfeld anhaltend niedriger Zinsen.

Sinkende Renten, wachsende Vorsorgelücken

Bereits heute reagieren viele Pensionskassen, indem sie etwa die Umwandlungssätze im überobligatorischen Teil der Vorsorge senken. Künftige Rentner müssen mit teilweise deutlich niedrigeren Leistungen aus der 2. Säule rechnen.

Die neue Vorsorgestudie der Credit Suisse «Mind the Gap: Teilzeit, Auszeit, Vorsorgelücke» verdeutlicht, dass insbesondere bei Erwerbspausen oder Teilzeitarbeit Vorsorgelücken entstehen. Eine Möglichkeit, diese zumindest teilweise zu kompensieren, ist das private freiwillige Sparen, etwa in der steuerbegünstigten Säule 3a. Es überrascht deshalb nicht, dass über einen Ausbau der 3. Säule diskutiert wird.

Mögliche Schritte für den Ausbau der Säule 3a

Debattiert wird beispielsweise eine Erhöhung der 3a-Maximalbeiträge. Eine grössere Breitenwirkung hätte der Vorschlag, rückwirkende Beiträge in die Säule 3a zu erlauben,  wenn der Maximalbeitrag in einzelnen Jahren nicht ausgeschöpft wurde. So könnten beispielsweise während einer Babypause oder eines Studiums verpasste Einzahlungen nachgeholt werden. Profitieren würden aber auch die vielen Nicht- oder Wenig-Einzahler, darunter viele junge Leute.

Möchten Sie das volle Potenzial der Säule 3a ausnutzen?

3a-Vorsorgekonto oder -depot eröffnen This link target opens in a new window Beratung vereinbaren This link target opens in a new window
Wir helfen Ihnen gerne weiter. Rufen Sie uns an unter der Telefonnummer 0844 200 111.