markt-im-jahr-2018-cio-schweiz-der-credit-suisse-spricht-im-video
Artikel

Burkhard Varnholt im Video: Marktkorrekturen im Jahr 2018

Eine weitere Korrektur erschütterte den Markt Ende 2018. Nichtsdestotrotz prognostiziert Burkhard Varnholt, CIO Schweiz der Credit Suisse, für das nächste Jahr eine positive Konjunktur. Wieso weiterhin mit Wachstum zu rechnen ist, erklärt er im Video.

Der Markt erlebte Ende 2018 erneut eine Korrektur

Zum Jahresende 2018 wiederfuhr dem Markt erneut eine schmerzhafte Korrektur. Dies sei aber nichts Ungewöhnliches, sagt Burkhard Varnholt, CIO Schweiz der Credit Suisse, denn solche Entwicklungen verlaufen in der Regel schneller und dynamischer nach unten als nach oben. «Ich zähle insgesamt über 60 solcher Korrekturen von mehr als 5 Prozent und weniger als 20 Prozent in den letzten neuneinhalb Jahren.» Trotzdem setzte sich die Aufwärtsbewegung jeweils fort.

Die jüngste Korrektur deutet darauf hin, dass die Gewinne 2019 etwas geringer ausfallen werden als in diesem Jahr. Varnholt bleibt bei der Konjunkturprognose aber zuversichtlich: Auch wenn sich das Schwungrad der Weltwirtschaft verlangsamt, ist weiterhin mit Wachstum und einer Erholung zu rechnen. Im Video nennt Burkhard Varnholt die Gründe.

Video-Interview mit Burkhard Varnholt, CIO Swiss Universal Bank

Burkhard Varnholt blickt im Video auf die Entwicklung des Marktes im Jahr 2018, spricht über die jüngste Marktkorrektur und stellt eine Konjunkturprognose für 2019.

Mit Struktur in der Vermögensverwaltung Erfolg erzielen

Die Marktkorrektur lehrt gemäss Varnholt, dass Erfolg in der Vermögensverwaltung weniger mit Einzelprognosen zu tun hat als mit einem strukturierten Anlageprozess. Die langfristige Geldanlage gelingt insbesondere dann, wenn die eigenen Bedürfnisse geklärt sind und die Anlagestrategie darauf abgestimmt ist. Grundsätzlich bietet hier ein diversifiziertes Portfolio die optimale Möglichkeit, diese Bedürfnisse zu decken.

Aber nicht nur Diversität, sondern auch Weitsichtigkeit der Anleger führt zu grösserem Erfolg in der Vermögensverwaltung. Kurzfristige Trends an den Märkten sind weniger empfehlenswert als langfristige Anlagethemen, wie zum Beispiel die Credit Suisse Supertrends. Politische Veränderungen, der demografische Wandel und die rapiden technologischen Fortschritte bilden hierfür die Grundlage.