Bullenmärkte: Aktien bleiben die attraktivste Anlageklasse
Artikel

Bullenmärkte wie dieser sind eine Seltenheit. Burkhard Varnholt im Interview

Die Finanzmärkte erleben aussergewöhnliche Zeiten. Der aktuelle Bullenmarkt zeigt sich erstaunlich widerstandsfähig, trotz verbreiteten Zweifeln unter Investoren. Burkhard Varnholt erklärt im Interview seine Sicht auf die Börsenlage und weshalb er davon ausgeht, dass Aktien auch in der zweiten Jahreshälfte die attraktivste Anlageklasse bleiben.

Viele Anleger zweifeln am anhaltenden Bullenmarkt – zu Recht?

«Wir leben in verrückten Zeiten!» So fasst Burkhard Varnholt, der Deputy Global Chief Investment Officer der Credit Suisse, die aktuelle Situation an den Anlagemärkten zusammen. Einen Bullenmarkt wie den jetzigen habe er bisher nur selten erlebt. Im Austausch mit Anlegerinnen und Anlegern hört Burkhard Varnholt jedoch häufig Zweifel heraus, ob der Bullenmarkt langfristig Bestand hat. Weshalb aber gerade diese Skepsis spannend für die Märkte ist, führt er im Interview weiter aus.

Credit Suisse House View August/September 2021

Chief Investment Officer, Swiss Universal Bank, und Deputy Global Chief Investment Officer, Credit Suisse

Aktien bleiben weiterhin die attraktivste Anlageklasse

Auch aus anderen Perspektiven betrachtet spricht vieles für eine Fortsetzung des Bullenmarkts. «Es lässt sich nicht vom Tisch wischen, dass das Makro-Umfeld enorm stark ist», sagt Burkhard Varnholt. Zum einen zeigt sich die kräftige wirtschaftliche Wachstumsrate seit Jahresanfang durch die starken Unternehmensgewinne. Zum anderen verdeutlicht sich der Produktivitätsanstieg vielerorts auch anhand steigender Margen. Aktien dürften deshalb auch in der zweiten Jahreshälfte die spannendere Anlageklasse bleiben. Weshalb er hingegen in Bezug auf Staatsanleihen weniger optimistisch ist, sagt Burkhard Varnholt im Interview.

Haben Sie Fragen zu diesem Thema?

Beratung vereinbaren This link target opens in a new window
Wir helfen Ihnen gerne weiter. Rufen Sie uns unter der Telefonnummer 0844 844 001 an.