anlegen-im-juli-aktien-haben-weiterhin-aufwaertspotenzial
Artikel

Anlegen im Juli: unsere Einschätzungen in Kürze

Die Sicht der Credit Suisse auf die kurz- bis mittelfristige Entwicklung der Wirtschaft und Finanzmärkte und die Implikationen für Anleger. Die Schweizer Konjunktur erholt sich langsam vom Einbruch infolge des Lockdowns. Und auch die Aktienmärkte haben ihr Aufholpotenzial noch nicht ausgeschöpft.

Aktien sollten politischen Risiken standhalten

Obwohl die Aufholjagd bereits enorm war, sehen wir noch weiteres Potenzial für Aktien und Unternehmensanleihen. Politische Risiken und erneute Virusausbrüche können zwar zu Rückschlägen führen, aber die wirtschaftliche Erholung, die anhal­tende fiskal- und geldpolitische Unterstützung sowie der angestaute Anlagebedarf sollten Rückhalt geben. Für eine Aktienübergewichtung eignen sich neben dem defensiven Schweizer Heimmarkt vor allem deutsche Titel und Rohstoffe, die mit der Erholung der Ölpreise und der niedrigzinsbedingten Nachfrage nach Edelmetallen Auftrieb bekommen.

Konjunktur: Die Schweizer Wirtschaft erholt sich

Während die Lockdown-Massnahmen derzeit vielerorts gelockert werden, stützen Finanzministerien und Zentralbanken die Konjunktur. Entsprechend ist mit einer un­mittelbaren und markanten Erholung der Weltwirtschaft zu rechnen. Allerdings wird das Niveau der wirtschaftlichen Aktivität auf absehbare Zeit deutlich unter dem Vor­krisenniveau bleiben. Einerseits nimmt die Sparneigung der Haushalte nur graduell ab, andererseits halten sich die Unternehmen mit Investitionen zurück.

In der Schweiz stimmen die solide Entwicklung der Pharmaexporte, die raschen staat­lichen Massnahmen und die positiven Signale des Konsums zuversichtlich. Entspre­chend bleiben wir bei unserer vergleichsweise optimistischen Prognose, dass in diesem Jahr das Schweizer Bruttoinlandprodukt (BIP) um 4 Prozent zurückgehen wird. Die Erholung dürfte aber schleppend verlaufen. Das BIP-Niveau von Ende 2019 wird erst Ende 2021 wieder erreicht.

Konsum in der Schweiz entwickelt sich wieder positiv

Konsum in der Schweiz zieht wieder an

Anzahl der Einsätze von Schweizer Debitkarten im stationären Einkauf in der Schweiz und im Ausland, pro Woche

Index: Woche ab 6.1.2020 = 100

Letzter Datenpunkt: 31.5.2020

Quelle: SIX BBS AG, Credit Suisse

Zinsen: SNB senkt Zinsen bis auf Weiteres nicht

Er denke nicht einmal daran, daran zu denken, die Zinsen zu erhöhen, sagt der Vorsitzende der US-Notenbank (Fed), Jerome Powell. Steigende Leitzinsen sind demnach noch länger kein Thema. Aber auch Zinssenkungen stehen derzeit nicht im Fokus. Auch die Schweizerische Nationalbank (SNB) dürfte ihren Leitzins bis auf Weiteres unverändert lassen. Nimmt man die Renditen von 10-jährigen Staatsanleihen als Massstab, gehen die Märkte davon aus, dass das Zinsniveau weltweit in den kommenden Jahren um null pendeln wird.

Finanzmärkte: Zinsen gehen weltweit gegen null

Zinsen bewegen sich weltweit gegen null

Letzter Datenpunkt: 1.6.2020

Quelle: Bloomberg, Credit Suisse

Währungen: EU-Wiederaufbaufonds stärkt den Euro

Seit Bekanntwerden der Pläne für den EU-Wiederaufbaufonds handelt auch der Schweizer Franken schwächer gegenüber dem Euro. Falls die EU-spezifischen politischen Risiken weiterhin abnehmen und die globale Erholung andauert, dürfte dieser Trend anhalten. Wir erwarten einen Euro-Franken-Kurs von 1.11 in drei und 1.15 in zwölf Monaten. Sollte der Schweizer Franken entgegen dieser Prognose wieder unter Aufwertungsdruck geraten, würde die SNB den Kurs mittels Deviseninter­ventionen stützen.

Anlegen: Aufwertung des Euro gegenüber dem Franken

Der Euro wertet gegenüber dem Schweizer Franken auf

Letzter Datenpunkt: 15.6.2020

Quelle: Bloomberg, Credit Suisse

Aktien: mit Schweizer Aktien gut positioniert

Angesichts der wirtschaftlichen Erholung haben konjunktursensitive Aktien Potenzial. Die zuvor negative Sicht auf Industriewerte wurde neutralisiert, ausserdem schätzen wir deutsche Aktien neu als attraktiv ein. Gleichzeitig ist eine gewisse Stabilität im weiterhin unsicheren Marktumfeld wichtig, weshalb insbesondere Schweizer Aktien und auch Gesundheitswerte nach wie vor interessant sind.

Schweizer Aktien schwanken in Krisen weniger als der Weltindex

Schweizer Aktien halten sich in Krisen vergleichsweise gut

Letzter Datenpunkt: 15.6.2020

Quelle: Refinitiv, Credit Suisse

Rohstoffe: Öl dürfte eine Pause einlegen

Die Preise zyklischer Rohstoffe haben sich etwas erholt, allen voran der Ölpreis. Nun scheint eine Pause wahrscheinlich, da der Lagerüberhang nach wie vor recht gross ist. Weitere Produktionskürzungen sollten bei dessen Abbau helfen. Wie rasch die Nach­frage anzieht, bleibt aber unsicher. Auch wenn Gold etwas an Schwung verloren hat, behauptet es sich dank der tiefen Realzinsen gut. Ein – derzeit noch unwahrschein­licher – Inflationsanstieg und ein schwächerer US-Dollar würden dem Goldpreis zusätz­lich Auftrieb verleihen.

Finanzmärkte: rasche Erholung des Ölpreises

Ölpreis erholt sich rapide nach dem Absturz

Letzter Datenpunkt: 15.6.2020

Quelle: Bloomberg, Credit Suisse

Immobilien: COVID-19 belastet Mietwohnungsnachfrage

Auch der Mietwohnungsmarkt kann sich der Corona-Krise nicht entziehen. Durch die temporäre Einschränkung der Zuwanderung und die Eintrübung der Konsumenten­stimmung sowie des Arbeitsmarkts ist für 2020 mit einem deutlichen Rückgang der jährlichen Zusatznachfrage um rund 8000 Wohnungen zu rechnen. Damit dürfte sich das Wachstum der Leerstände wieder beschleunigen – mittlerweile stehen schätzungs­weise 2,9 Prozent der Mietwohnungen leer. Ausserhalb der Zentren ist deshalb mit einem steigenden Abwärtsdruck auf die Mieten zu rechnen.

Anlegen: Mietwohnungen werden temporär weniger nachgefragt

Nachfrage nach Mietwohnungen bricht vorübergehend ein

Letzter Datenpunkt: 2019: Schätzung, 2020/2021: Prognose

Quelle: Bundesamt für Statistik, Credit Suisse

Haben Sie Fragen zu diesem Thema?

Beratung vereinbaren This link target opens in a new window
Wir helfen Ihnen gerne weiter. Rufen Sie uns unter der Telefonnummer 0844 844 001 an.