Alles in Einem. Hohe Funktionalität und angenehmes Arbeitsumfeld.

Die Entwicklung des ehemaligen Elektrolux-Areals in Aarau ist ein Paradebeispiel für die gelungene Transformation vom Industriegebiet zum modernen Arbeitsstandort mit hoher Lebensqualität. Besonders ein Gebäude beweist dies eindrücklich – der neue Hauptsitz der nationalen Netzgesellschaft Swissgrid.

Der strukturelle Wandel im Arbeits- und Produktionswesen könnte in den letzten 20 Jahren kaum grösser gewesen sein. Weg von strikter Abgrenzung hin zu mehr Transparenz, von festen Arbeitsstrukturen zu grösstmöglicher Flexibilität und von der Frage, ob Arbeiten oder Leben zur klaren Antwort: Leben und Arbeiten.

Standort- und Immobilienstrategen müssen für diese Bedürfnisse die Zukunft bauen. Wie dies gelingt, zeigt die Entwicklung des ehemaligen Elektrolux-Areals am Bahnhof Aarau, das 2011 durch die Anlagegruppe CSA RES erworben und zusammen mit Swissgrid – Eigentümerin und Betreiberin des Schweizer Übertragungsnetzes – entwickelt wurde. Das Ergebnis ist ein grosszügiges Arbeitsareal, in dessen Hauptgebäude sich der neue Hauptsitz von Swissgrid befindet, ergänzt um ein attraktives Wohngebäude. Die Grundstücksfläche der Parzelle vom Bürogebäude Swissgrid beträgt ca. 7 500m2.

Ganz klar ein Entwicklungsprojekt von schweizweiter Bedeutung.

Andreas Roth, Product Manager CSA RES

Ein Gebäude von schweizweiter Bedeutung

Nach dreijähriger Bauzeit konnte der neue Swissgrid Hauptsitz im Juni 2018 bezogen werden: Ein viergeschossiges Hofgebäude mit zwei Untergeschossen, das Raum für 450 Arbeitsplätze und eine der modernsten Netzleitstellen Europas bietet. Damit gilt der Neubau als eines der wichtigsten Gebäude der Schweiz mit systemkritischer Infrastruktur, der per Definition eine wesentliche Bedeutung bei der Aufrechterhaltung wichtiger Versorgungsfunktionen zukommt. Die angestrebte Symbiose zwischen höchsten Sicherheitsstandards, einer kreativen Arbeitsatmosphäre und einer anspruchsvollen Architektur gelang den Architekten Schneider & Schneider Architekten, Aarau. In Zusammenarbeit mit der S+B Baumanagement AG, Olten, planten sie ein Gebäude, das seinen Aufgaben gewachsen ist. Erstellt wurde das Gebäude durch HRS Real Estate AG, Frauenfeld. Die Gebäudetechnik ist entsprechend komplex und anspruchsvoll.

Technik trifft Ästhetik

Die Fassade repräsentiert den Verantwortungsbereich von Swissgrid auf eindrückliche Weise. Das brünierte Messing schimmert kupferfarben und schafft so eine baustoffliche Analogie zum Thema Weiterleitung von Strom. Eiche und Beton im Inneren des Gebäudes betonen Solidität und Sicherheit. Den spielerisch-visuellen Anspruch bedienen die Videolines und Bubbles der Schaffhauser Künstlerin Katja Loher, die heute in New York lebt. Die Werke wurden von der Rohbauphase an in das Gebäude integriert und sind Teil des Projekts Kunst und Bau, zu dem sich die Anlagegruppe CSA RES als Bauherrin verpflichtet hat.

Agiles Arbeiten in angenehmer Atmosphäre

In den Büroräumlichkeiten hat das persönliche Wohlgefühl genauso Platz wie der produktive Austausch mit Kollegen. Im angenehmen Ambiente, das durch die Innenarchitektinnen Jasmin Grego und Stephanie Kühnle in Zusammenarbeit mit KLEIBRINK. SMART IN SPACE geschaffen wurde, sind moderne Arbeitsräume nach einem Konzept entstanden, das eine freie Arbeitsplatzwahl ermöglicht. Hinzu kommen Projekträume, mehrere ThinkTanks und Ruhezonen sowie ein American-Diner und eine TouchDown-Zone. Diese Kombination aus Regenerationsangeboten und Arbeitsmöglichkeiten setzt sich im Aussenraum fort: Ein begrünter Innenhof kann sowohl für Pausen als auch für produktive Prozesse genutzt werden. Flächendeckendes WLAN macht es möglich. Je ein Green-Garden und eine Kaffeezone in zwei gegenüberliegenden Ecken des Gebäudes vervollkommnen die attraktiven Gesamtbedingungen. Auch der Umwelt-Aspekt kommt bei all dem nicht zu kurz: Das Gebäude erhielt das Minerige-P® Zertifikat und das greenproperty Siegel in Gold. Qualität, die sich auch im Verkehrswert niederschlägt, der aktuell mit CHF 83 420 000 beziffert wird.

Wohnen mit besten Verbindungen

Das Wohngebäude, ein fünfgeschossiger Winkelbau mit zwei Untergeschossen und insgesamt 50 Wohnungen, war bereits kurz nach Fertigstellung vollvermietet. Kein Wunder, liegt das Wohngebäude doch in Fussnähe zum Bahnhof Aarau und erfreut sich speziell bei jüngeren Mietern, die die Vorzüge der Agglomeration schätzen, grosser Beliebtheit. Eine 1½-Zimmer-Wohnung, 15 2 ½-Zimmer-Wohnungen, 29 3 ½-Zimmer-Wohnungen und vier 4½-Zimmer-Wohnungen entsprechen exakt der Marktnachfrage. Hinzu kommen 36 Parkplätze.

Gemeinsam haben wir mehr als ein Gebäude entwickelt – wir haben einen neuen Standort für Energiesicherheit geschaffen.

Andreas Roth, Product Manager CSA RES

Zukunftsprojekt für Anleger

Die Anlagegruppe CSA RES investiert seit jeher in gut gelegene, rentable Mehrfamilien- oder Geschäftshäuser in bevorzugter Lage und ist über die ganze Schweiz breit diversifiziert. Mit diesen beiden neuen Liegenschaften ist es gelungen, das Portfolio weiter zu optimieren und ein langfristiges Anlageprojekt für schweizerische Pensionskassen zu schaffen, das seinen Anlegern vielversprechende Renditeaussichten beschert.

Novum – das Magazin

Abonnieren