Arbeitgeber Vielfalt & Integration

Vielfalt & Integration

Die Vielfalt unserer Mitarbeitenden fördert breites Expertenwissen, internationale Vernetzung und eine lebendige und -offene Unternehmenskultur. So können wir unseren Kunden erstklassige Produkte und Dienstleistungen bieten und unternehmensweit produktiv zusammenarbeiten. Wir beschäftigen Mitarbeitende aus 169 Nationen.

Ansatz und Strategie

Um unseren Kunden erstklassige Produkte und Dienstleistungen zu bieten und unternehmensweit produktiv zusammenarbeiten zu können, brauchen wir Mitarbeitende, die unterschiedliche Perspektiven und Erfahrungen einbringen. Dadurch sind wir in der Lage, Kundenbedürfnisse, kulturelle Gegebenheiten und regionale Märkte besser zu verstehen und zusätzliche Geschäftsmöglichkeiten zu erschliessen.

Als verantwortungsvoller Arbeitgeber setzen wir uns für Chancengleichheit ein, unabhängig von ethnischer Zugehörigkeit, Nationalität, Geschlecht, sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität, Religion, Alter, Zivil- und Familienstand, Schwangerschaft oder Behinderung oder anderen nach lokalem Recht geschützten Eigenschaften, sowie für ein sicheres und gesundes Arbeitsumfeld ohne Diskriminierung, Belästigung oder Repressalien.

Bestandteil der Unternehmensstrategie

Unsere internen Experten arbeiten eng mit den Geschäftsbereichen in allen Regionen, um sicherzustellen, dass unsere Diversity & Inclusion-Strategie fest in unserer Unternehmenskultur verankert ist. Sie beraten Führungskräfte bei der Planung und Umsetzung der nötigen internen Strukturen und Massnahmen zur Gewährleistung eines vorurteilsfreien Arbeitsumfelds, aber auch in Bezug auf Produkte und Dienstleistungen für spezielle Kundenbedürfnisse. Lokale Diversity Councils sind dafür verantwortlich, dass entsprechende Massnahmen umgesetzt werden.

Unterstützungsprogramme und Mentoring

Die Förderung von Frauen ist der Credit Suisse ein wichtiges Thema: 2015 betrug der Frauenanteil bei den Mitarbeitenden 35 Prozent, in höheren Führungspositionen (Director und Managing Director) 18 Prozent. Wir möchten den Frauenanteil in Führungsfunktionen in der Bank weiter erhöhen und führen gezielt Initiativen durch, um talentierte weibliche Fachkräfte zu gewinnen.

Seit 2014 bietet die Initiative «Real Returns» talentierten und erfahrenen Fachleuten nach längeren Karrierepausen die Möglichkeit, im Rahmen eines strukturierten Programms wieder in den Beruf einzusteigen und zugleich ein Salär zu beziehen. 2015 haben wir das Programm auch in der Schweiz eingeführt. «Real Returns» gibt den Teilnehmenden die Gelegenheit, ihre fachlichen Kompetenzen und Networking-Fähigkeiten im Rahmen eines Programms aus anspruchsvoller Projektarbeit, Schulungen, Mentoring und Networking-Chancen auszubauen. Das Programm dauert ungefähr zwölf Wochen. Aufgrund der hohen Nachfrage wird es 2016 auf die Division Asia Pacific (APAC) ausgeweitet. Seit der Einführung des Programms haben 96 Personen am Programm teilgenommen. 53 Prozent der Teilnehmenden erhielten im Anschluss an das Programm ein unbefristetes Arbeitsverhältnis. In der Schweiz wurden 85 Prozent der Teilnehmenden nach dem Programm unbefristet eingestellt.

Unsere Bemühungen zur Frauenförderung zeigen sich auch in den verschiedenen Mentoring-Angeboten und frauenspezifischen Lernprogrammen.

Eine Auswahl der bestehenden Mentoring-Angebote:

  • Region Schweiz: 100 Frauen haben ein einjähriges divisionsübergreifendes Mentoring-Programm begonnen. Zudem haben 25 Directors ein Jahr lang in der Regional Mentoring Advisory group (MAG) teilgenommen. Darüber hinaus haben 58 Mitarbeiterinnen verschiedener Hierarchiestufen am zweiten Zyklus des Reverse Mentoring Program teilgenommen.
  • Americas: Einführung eines Programms, bei dem sich höhere Kadermitarbeitende als Mentoren für ausgewählte Talente mit hohem Potenzial engagierten.

Weltweite Mitarbeiternetzwerke

Wir unterstützen weltweit zahlreiche Mitarbeiternetzwerke, die den Wissens- und Erfahrungsaustausch ermöglichen, gegenseitiges Verständnis fördern und damit einen wichtigen Beitrag zur Unternehmenskultur leisten.

Die von Mitarbeitenden auf ehrenamtlicher Basis geführten Netzwerke setzen sich ein für Anliegen von Frauen, Familien, lesbischen, schwulen, bisexuellen und transsexuellen Menschen, Menschen mit Behinderungen, US-Veteranen, älteren und jüngeren Generationen oder Mitarbeitenden unterschiedlicher ethnischer Herkunft. 2015 fanden weltweit über 500 entsprechende Veranstaltungen der Mitarbeiternetzwerke statt. In Zürich fand eine Themenwoche zu Chancen und zum Potenzial älterer Mitarbeitenden statt, damit wir dem demografischen Wandel auch in Zukunft Rechnung tragen können.

Die Netzwerke für Frauen haben die Zielsetzung, das Bewusstsein für die vielfältigen Herausforderungen berufstätiger Frauen zu erhöhen und Frauen bei der Ausschöpfung ihrer Karrierepotenziale zu unterstützen. Sie bieten gezielte Ausbildungen, Informationsveranstaltungen sowie Möglichkeiten für einen aktiven Dialog mit dem Senior Management.

"Some see barriers. We see possibilities."

Diese Netzwerke fördern eine Arbeitskultur, die alle Mitarbeitenden einschliesst und in der Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transsexuelle (LGBT) die gleichen Entwicklungs- und Karrierechancen haben wie andere Mitarbeitende. Die Netzwerke vertreten die Anliegen der LGBT Mitarbeitenden und organisieren eine Vielzahl von internen und externen Veranstaltung. An den Netzwerk-Veranstaltungen referieren regelmässig auch prominente Referenten wie etwa Mitglieder des US-Kongresses, Schauspieler und renommierte Experten für Themen, mit denen die LGBT-Gemeinschaft am Arbeitsplatz konfrontiert ist.

Die Multicultural-Netzwerke setzen sich dafür ein, dass sich die Mitarbeitenden unseres globalen Unternehmens ihrer Gemeinsamkeiten aber auch Unterschiede bewusst werden und sie die Möglichkeiten der bestehenden Vielfalt optimal nutzen können. Im Rahmen von internen Veranstaltungen zu ausgewählten Themenbereichen und dem gemeinsamen Besuch von externen Angeboten können sich Mitarbeitende über ihre jeweiligen Kulturen und Herkunftsländer austauschen, voneinandern lernen und ein tragfähiges Netzwerk für die zukünftige Zusammenarbeit aufbauen.

Die Family-Netzwerke in den USA, in der Region EMEA und in der Schweiz wollen das Bewusstsein für die Wichtigkeit der Familienthemen in allen Lebensphasen der Mitarbeitenden erhöhen und eine Unternehmenskultur der erfolgreichen Verbindung von Familie und Karriere fördern. Sie organisieren Informationsveranstaltungen zu Themen rund um die Familie – von der Kindererziehung bis hin zur Betreuung älterer Personen.

Die Disability-Interest-Foren (DIF) fördern den Austausch von Wissen und Erfahrungen in Bezug auf Menschen mit einer Behinderung. Sie wollen ausserdem das Bewusstsein für Fragen rund um die Gesundheit fördern, so dass die Mitarbeitenden ihr volles Potential langfristig ausschöpfen können. Dies erfolgt durch das Angebot von internen Informationsveranstaltungen wie auch der Zusammenarbeit mit externen Partnern. Die Foren sollen den Informationsaustausch rund um dieses Thema erleichtern und zugleich das berufliche und private Umfeld für die Thematik sensibilisieren.

Die Junior-Professionals-Foren in Singapur und Tokio sowie das Next Generation-Netzwerk in der Schweiz bieten jungen Fachkräften aus allen Bereichen der Bank die Möglichkeit, sich gegenseitig kennenzulernen und von Führungskräften zu lernen. Sie veranstalten Podiumsdiskussionen zum Thema interne Mobilität sowie gezielte Veranstaltungen für Praktikanten und Hochschulabsolventen. Zudem ermutigt es junge Mitarbeitende, sich auch an den von der Credit Suisse unterstützten gemeinnützigen Projekten zu beteiligen.

Die Work-Life-Integration-Foren in Hongkong und Singapur bieten Mitarbeitenden die Möglichkeit, sich darüber auszutauschen wie berufliche und persönliche Verpflichtungen besser miteinander vereinbart werden können. Zudem wird im Rahmen von Veranstaltungen das Bewusstsein für Gesundheit und Wohlbefinden gestärkt, um die Zusammenarbeit und die Produktivität am Arbeitsplatz zu fördern.

Das Netzwerk 50+ schafft ein grösseres Bewusstsein für das Potenzial und die Anliegen von erfahrenen Mitarbeitenden in der fortgeschrittenen Phase ihrer beruflichen Laufbahn. In der Schweiz konnte in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk 50+ und dem Next Generation Netzwerk das Reverse Mentoring Programm erfolgreich umgesetzt werden. An diesem Programm arbeiten erfahrenden Mitarbeitenden als Mentees mit Mitarbeitenden der «Next Generation» als Mentoren zusammen. Sie fördern damit den Austausch zwischen den Generationen und bauen die Basis für Innovationen.

Das Veteranen-Netzwerk in den USA hat es sich zum Ziel gesetzt, insbesondere persönliche und Führungskompetenzen aus der Militärdienstzeit durch Mentoring auch innerhalb der Credit Suisse weiterzugeben, um gezielt Werte wie Teamwork und Chancengleichheit zu fördern. Zudem setzt sich das Netzwerk für die Anliegen von Veteranen ein.

Auszeichnungen und Partnerschaften

Unser Engagement für Vielfalt und Integration sowie die Förderung eines toleranten und diskriminierungsfreien Arbeitsumfeldes wird von zahlreichen Organisationen ausgezeichnet.

Aktuelle Beispiele dafür sind:

  • Auszeichnung als eines der 100 besten Unternehmen für berufstätige Mütter
  • Maximale Punktzahl in der Human Rights Campaign (HRC) im jährlichen Corporate Equality Index (CEI), einer Analyse von 500 Arbeitgebern im Hinblick auf LGBT-Rechte ihrer Mitarbeitenden, Konsumenten und Investoren
  • Hongkong: LGBT Workplace Inclusion Index – Silver Standard 2015 (LGBT-freundlicher Arbeitsplatz)

Partnerschaften: Den Dialog pflegen und von anderen lernen

Als Partner verschiedener externer Organisationen fördern wir insbesondere auch den Dialog zu den Themen Vielfalt und Integration. Die Partnerschaften bieten uns die Möglichkeit zum Erfahrungs- und Meinungsaustausch und helfen uns dabei, unseren Ansatz weiterzuentwickeln.

Wir unterstützten unter anderem folgende Organisationen und Veranstaltungen:

  • National Urban League und Catalyst, die sich für ein diskriminierungsfreies Arbeitsumfeld und Frauenförderung einsetzen
  • Asia Society, welche die Diversity Leadership Conference in New York organisierte
  • Beiratsmitglied von Opportunity Now, eine Organisation in Grossbritannien, die die Förderung von Frauen in der Geschäftswelt unterstützt
  • Am World Economic Forum in Davos traten wir als Gastgeber einer Veranstaltung für weibliche Führungskräfte auf
  • Women's Business Conference in der Schweiz
  • Auszeichnung als einer der 100 führenden Arbeitgeber für Frauen in den USA («Working Women Magazine»)