Kampagne AirAsia

AirAsia

Die Credit Suisse half Tony Fernandes, seinen Traum von AirAsia zu verwirklichen.

2001 war ein äusserst schwieriges Jahr für die Luftfahrtbranche. Dessen ungeachtet riskierte Tony Fernandes alles, um eine Fluggesellschaft, die er für weniger als einen Dollar gekauft hatte, wieder zum Erfolg zu führen.

Damals übernachtete der CEO von AirAsia in seinem Büro am Flughafen von Kuala Lumpur und träumte davon, AirAsia neu als Low-Cost-Fluggesellschaft zu lancieren. Zahlreiche Kritiker erachteten den Zeitpunkt als sehr ungünstig und stellten den Geschäftssinn von Fernandes infrage.

Alle anderen Fluggesellschaften weltweit reduzierten ihr Angebot und ihren Personalbestand, während AirAsia die Tarife senkte. Keine der internationalen Banken war bereit, Fernandes bei seinem Vorhaben zu unterstützen.

Ausser eine. Die Geschäftsbeziehung zwischen AirAsia und der Credit Suisse begann 2002 mit einer Privatplatzierung von 30 Millionen US-Dollar. Dadurch erreichte AirAsia nicht nur die Gewinnzone, sondern konnte zudem expandieren – mit mehr Flugzeugen, neuen Flugrouten und einem zweiten Hub im Senai International Airport. 

Seither hat die Credit Suisse an sämtlichen Geschäften der Fluggesellschaft mitgewirkt, einschliesslich des IPO von 227 Millionen US-Dollar im Jahr 2004, bei dem die Credit Suisse als alleiniger Konsortialführer fungierte. In etwas mehr als einem Jahrzehnt entwickelte sich AirAsia dank der Unterstützung der Credit Suisse zu einer der grössten Low-Cost-Fluggesellschaften Asiens, die jährlich rund 45 Millionen Passagiere befördert und mehr als 80 Destinationen in Asien, Australien und sogar Saudi-Arabien anfliegt.

Aus einer anfänglichen Investition von weniger als einem Dollar entstand eine Airline-Gruppe, deren Marktkapitalisierung heute 2,1 Milliarden US-Dollar beträgt.

227

Millionen USD flossen durch das IPO im Jahr 2004 der Airline zu, die die Grundlage für die einzigartige Wachstumsgeschichte von AirAsia schafften

Airasia Quote

Die Credit Suisse hat AirAsia bei der Entwicklung zu einer der grössten Low-Cost-Fluggesellschaften Asiens mit rund 45 Millionen Passagieren pro Jahr und mehr als 80 Destinationen unterstützt.

Die Credit Suisse war von Beginn an da, um Tony Fernandes bei der Umsetzung seines Traumes zu helfen, eine asiatische Billigfluggesellschaft aufzubauen, sodass «jetzt jeder fliegen kann».

Die Zusammenarbeit zwischen der Credit Suisse und AirAsia besteht seit über zehn Jahren. Zu Beginn organisierte die Credit Suisse die erste Kapitalbeschaffung in Höhe von USD 30 Mio. für AirAsia. Über die Jahre hinweg arbeitete sie mit dem Unternehmen zusammen, um es über zahlreiche Kapitalmarkttransaktionen sowie über Fremdfinanzierungen, Rohstoffderivate und in anderen beratenden Funktionen bei seinem schnellen Wachstum zu unterstützen. Die Beziehung entwickelte sich weiter, denn die Credit Suisse war von Anfang an von AirAsia und der Führungsspitze des Unternehmens überzeugt – sie stand dem Unternehmen über die Jahre hinweg zur Seite, sowohl in guten als auch in schwierigen Zeiten, sodass das Unternehmen ein bemerkenswertes Wachstum erzielen konnte.

The Rock 'n' Roll Story

Tony Fernandes: "Niemand glaubte daran, dass AirAsia der Durchbruch gelingen würde – mit Ausnahme der Credit Suisse."
Video abspielen (in Englisch)

Rolle: Die Credit Suisse nutzte ihre starke Präsenz in der ASEAN-Region, um AirAsia beim Aufbau des Unternehmens zu unterstützen; im Rahmen einer unternehmensweiten Zusammenarbeit brachte sie Produkt-Know-how für optimale Lösungen ein und riet AirAsia auch, Positionen aufzugeben, die dem Unternehmen finanziell geschadet hätten. AirAsia fand in der Credit Suisse einen Partner, dessen Unternehmerkultur zur eigenen Kultur passte – und dank des gegenseitigen Vertrauens können beide Unternehmen dabei voneinander profitieren.

Ergebnisse: 2001 war AirAsia mit seinem Modell einer Billigfluglinie Vorreiter in der ASEAN-Region. Seitdem hat sich das Unternehmen von einer nationalen Fluggesellschaft in Malaysia zur grössten Billigfluglinie Asiens entwickelt – gemessen an der Flottengrösse und den Passagierzahlen.

Markteinschätzung: AirAsia ist heute eines der führenden Unternehmen in der ASEAN-Region und geniesst weltweit Anerkennung. Die Fluggesellschaft wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem als weltbeste Billigfluggesellschaft sowie von AsiaMoney mit dem Titel «Best Managed Company». Tony Fernandes ist heute in der Geschäftswelt eine weltweit anerkannte Ikone.

Zukunft: Die Credit Suisse und die Führungsspitze von AirAsia werden weiterhin am Ausbau ihrer Beziehung arbeiten, von Billigfluglinien in den ASEAN-Staaten zum restlichen Asien und über AirAsia X zu weiter entfernten Destinationen. In ähnlicher Weise wird die Credit Suisse im Zuge der zunehmenden Diversifizierung des Unternehmens in Caterham, QPR, F1 und anderen Beteiligungen weiterhin eng mit dem Unternehmen an der Verwirklichung dieser Träume arbeiten.

Laden Sie die vollständige Case Study herunter (PDF | Englisch)