Schweiz

Filter Optionen

Artikel 1- 10 von 62 anzeigen
Filter:
  1. Schweizer Wirtschaft bleibt vom politischen Wirbel unbeeindruckt

    Schweizer Wirtschaft bleibt vom politischen Wirbel unbeeindruckt 

    Die Ökonomen der Credit Suisse belassen ihre vierteljährliche Wachstumsprognose für die Schweizer Wirtschaft für 2017 bei 1,5 Prozent. Für 2018 gehen sie gemäss neuestem «Monitor Schweiz» von einer leichten Beschleunigung des Wachstums auf 1,7 Prozent aus. Die Teuerung dürfte in beiden Jahren bei 0,5 Prozent liegen. 

  2. Wohneigentum: Das Ende einer Ära

    Wohneigentum: Das Ende einer Ära

    Die fast eineinhalb Jahrzehnte dauernde Ära steigender Wohneigentumspreise scheint beendet. In den nächsten Quartalen ist insgesamt eine Seitwärtsbewegung zu erwarten. Einfamilienhäuser dürften beim Preiswachstum gegenüber Eigentumswohnungen die Nase vorn haben.

  3. Die Zeichen in St. Gallen und Appenzell stehen auf Erholung

    Die Zeichen in St. Gallen und Appenzell stehen auf Erholung

    Die Wirtschaft der Kantone St. Gallen und beider Appenzell ist stark industriell geprägt. Die für die Region so wichtige Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie sah sich in den letzten Jahren mit erheblichen Schwierigkeiten konfrontiert. Gemäss der neusten Regionalstudie der Credit Suisse stehen die Zeichen nun auf Erholung.

  4. Die Schweiz und die Credit Suisse: eine bewährte Partnerschaft

    Die Schweiz und die Credit Suisse: eine bewährte Partnerschaft

    Wie sich die Credit Suisse seit 161 Jahren in vielfältiger Weise in der Schweiz engagiert, zeigt unsere neue Broschüre.

  5. Pensionskassenstudie: Tiefe Zinsen und Umverteilung zwingen zum Handeln

    Pensionskassenstudie: Tiefe Zinsen und Umverteilung zwingen zum Handeln

    Die Credit Suisse hat knapp 200 Schweizer Vorsorgeeinrichtungen befragt. Als grösste Herausforderung wird nach wie vor das anhaltende Tiefzinsumfeld genannt. Auch der demografische Wandel und der zu hohe Mindestumwandlungssatz gehören zu den Hauptsorgen der Pensionskassen.

  6. Schweizer Handelspioniere: Wie man erfolgreich geschäftet in Asien

    Schweizer Handelspioniere: Wie man erfolgreich geschäftet in Asien

    Trotz aller Unterschiede und aktuellen Herausforderungen: Gerade jetzt lohnt sich die asiatische Expansion. Denn es steht ausser Frage, dass Asien eine prägende Rolle im 21.

  7. «Die meisten Finanzinstitute verliessen die Region. Wir blieben.»

    «Die meisten Finanzinstitute verliessen die Region. Wir blieben.»

    Er kam als Kind aus dem kommunistischen Prag ins kapitalistische Jakarta und erlebte später die massiven Auswirkungen der Asienkrise. Seit fast zwanzig Jahren arbeitet Helman Sitohang für die Credit Suisse. Der Asien-Pazifik-CEO weiss: Treue ist seinen Kunden wichtig.

  8. Gesundheitswesen: Wachstumsmarkt unter Kostendruck

    Gesundheitswesen: Wachstumsmarkt unter Kostendruck

    Das Schweizer Gesundheitswesen leistet einen wichtigen Beitrag zur Beschäftigung und zum Wohlstand in der Schweiz. Gleichzeitig steht der Sektor angesichts des massiven Kostenanstiegs vor grossen Herausforderungen. Die Ökonomen der Credit Suisse nehmen das hiesige Gesundheitswesen und die brennendsten Fragen im aktuellen «Monitor Schweiz» unter die Lupe.

  9. Schweizer Immobilienmarkt 2017: Mieter Gesucht

    Schweizer Immobilienmarkt 2017: Mieter Gesucht

    Der Mietwohnungsmarkt steuert ungebremst in den Abschwung. Ungeachtet steigender Leerstände nimmt die Bautätigkeit im Mietwohnungssegment zu. Die Leerstände werden weiterwachsen. Die Preise von Wohneigentum steigen hingegen nicht mehr. Die Regulierung und die hohen Preise machen Wohneigentum jedoch für viele Haushalte unerschwinglich.

  10. Schweiz: Breiter abgestützter Aufschwung

    Schweiz: Breiter abgestützter Aufschwung

    Die Schweizer Wirtschaft wird 2017 voraussichtlich um 1.5 Prozent expandieren. Immer mehr Exportsektoren gewinnen ihre Wettbewerbsfähigkeit zurück, wogegen es der Binnenwirtschaft nach wie vor an Wachstumsimpulsen mangelt. Die Inflation dürfte in den positiven Bereich drehen, weshalb wir damit rechnen, dass die Schweizerische Nationalbank ihre Fremdwährungskäufe im Laufe des Jahres reduzieren wird.