Österreich Neuste Artikel

Neuste Artikel

Filter Optionen

Artikel 1- 10 von 872 anzeigen
Filter:
  1. Investitionen in Auslandsimmobilien

    Investitionen in Auslandsimmobilien

    Im derzeit von Ungewissheit, niedrigen Renditen und Null- oder Negativzinsen geprägten Finanzmarktumfeld suchen Anleger zunehmend nach Chancen jenseits der traditionellen Anlageklassen. Immobilien stehen dabei dank ihrer stabilen Ertragsrenditen besonders im Fokus.

  2. Verhaltensökonomie: Überschätzen Sie sich selbst?

    Verhaltensökonomie: Überschätzen Sie sich selbst? 

    Beim Anlegen geht es darum, Entscheidungen unter Unsicherheit zu treffen. Bei jeder möglichen Anlage entscheiden wir uns dafür oder dagegen. Das Erfolgsrezept ist simpel: einfach etwas häufiger die richtige anstatt die falsche Entscheidung zu treffen.

  3. «Kredithandbuch Schweiz 2016» liegt druckfrisch vor

    «Kredithandbuch Schweiz 2016» liegt druckfrisch vor

    Günstiges Kreditumfeld ist nicht ohne Risiken – niedrige Zinsen ermöglichen höhere Verschuldung, Akquisitionen und einen stärkeren Aktionärsfokus.

  4. Brexit: Schweizer Bevölkerung optimistisch für die Schweiz

    Brexit: Schweizer Bevölkerung optimistisch für die Schweiz

    Eine Mehrheit der Schweizer Stimmberechtigten sieht wirtschaftliche Vorteile durch den Brexit und betrachtet die Verhandlungsposition der Schweiz der EU gegenüber als gestärkt. Parteibindung und Alter spielen bei dieser Einschätzung kaum eine Rolle. Dies zeigt eine Umfrage von gfs.bern im Auftrag der Credit Suisse.

  5. Dunkle Wolken am italienischen Bankenhimmel

    Dunkle Wolken am italienischen Bankenhimmel

    Seit dem Brexit-Referendum hat sich die Aufmerksamkeit der Finanzmärkte nach Italien verlagert. Grund hierfür sind erhebliche Schwächen im italienischen Bankensektor und die damit verbundene Sorge vor einer Neuauflage der Rückkopplungsschleife zwischen Banken- und Staatsrisiko. Möglicherweise müssen die neuen EU-Regeln über staatliche Unterstützung bei der Abwicklung von Banken nachgebessert werden, um das Risiko erneuter finanzieller Turbulenzen in der Eurozone zu reduzieren.

  6. Finanzplätze nach dem Brexit

    Finanzplätze nach dem Brexit 

    Der Brexit tangiert den Schweizer Finanzplatz, jedoch nur gering. Nun ist verstärktes Standortmarketing angesagt. 

  7. Härtere Zeiten für den britischen Immobilienmarkt

    Härtere Zeiten für den britischen Immobilienmarkt

    Das Ja des britischen Stimmvolks zum Austritt aus der Europäischen Union (EU) könnte nicht nur für die Wirtschaft des Landes, sondern auch für den Immobilienmarkt weitreichende Konsequenzen haben. Insbesondere der Londoner Büromarkt dürfte eine geringere Flächennachfrage zu spüren bekommen. Aber auch die Preise für Wohnimmobilien werden kurz- bis mittelfristig wohl unter Druck geraten.

  8. Verhaltener Ausblick und zunehmende globale Risiken

    Verhaltener Ausblick und zunehmende globale Risiken

    Das Ergebnis des britischen EU-Referendums und die sich daraus wahrscheinlich ergebende Abkühlung der britischen Konjunktur haben die Abwärtsrisiken für die europäischen Volkswirtschaften erhöht. Wir rechnen mit einer nochmals vorsichtigeren Ausrichtung der weltweiten Geldpolitik, was die Fähigkeit der US-Notenbank, den Leitzins zu erhöhen, trotz robuster US-Konjunkturdaten beschränken wird. 

  9. Brexit und die Weltwirtschaft: Konsequenzen primär für Europa

    Brexit und die Weltwirtschaft: Konsequenzen primär für Europa

    Das Brexit-Votum wird sich vor allem auf die britische Volkswirtschaft negativ auswirken, die eine substanzielle Wachstumsverlangsamung verzeichnen dürfte. Wir rechnen über den Handel, die allgemeine Stimmung und finanzielle Ansteckungseffekte mit gewissen negativen Konsequenzen für andere Volkswirtschaften.

  10. Die Kunst des Entscheidens

    Die Kunst des Entscheidens

    Niemand trifft stets die richtige Entscheidung, aber wir können lernen, weniger oft danebenzuliegen. Michael Mauboussin, Leiter Global Financial Strategies der Credit Suisse, erklärt in einem Video, wie Führungskräfte bessere Entscheidungen treffen können, wenn sie sich vom naiven Realismus lösen und den Status quo hinterfragen. Darauf und auf weitere Themen ging er anlässlich des Thought Leader Forum 2016 ein.