Fokusthemen Mikrofinanz

Mikrofinanz

Die Credit Suisse entwickelt innovative Lösungen, um die Spitze mit der Basis der Einkommenspyramide zu verknüpfen und so die finanzielle Eingliederung der Ärmsten zu fördern.

Was ist Mikrofinanz?

Mikrofinanz ist die Vergabe von Klein- und Kleinstkrediten an benachteiligte Menschen in Schwellen- und Entwicklungsländern. Sie bietet wirkungsvolle Hilfe zur Selbsthilfe und leistet einen wichtigen Beitrag zur Armutsbekämpfung.

Hinter der Idee von Mikrofinanz steht ein einfaches Konzept: Menschen, die über keine oder nur wenige Sicherheiten verfügen, wird Investitionskapital – oft wenige 100 USD – geliehen, damit sie gemeinsam als Gruppe die Kreditrückzahlung garantieren können. Inzwischen werden diese Darlehen nicht mehr nur Gruppen, sondern auch Kleinstunternehmerinnen und -unternehmern gewährt. Zudem erweiterte sich das Angebot von Krediten zu Versicherungen, Spareinlagen und Geldtransfers. Den Anlegern bietet Mikrofinanz sowohl eine soziale wie auch eine finanzielle Rendite.

  • niedrige Kreditbeträge von 50 bis wenigen tausend USD,
  • kurze Laufzeiten zwischen drei Monaten und zwei Jahren,
  • intensiver Kontakt zwischen den Kundenberatern und den Kreditnehmern,
  • genaue Kenntnis der Lebensumstände der Kreditnehmer und eine detaillierte Kreditanalyse anstelle von "Sicherheiten" im banküblichen Sinne.
  • Kredite und andere Dienstleistungen für Unternehmer, die normalerweise keinen Zugang zu Bankdienstleistungen haben,
  • ein höheres Einkommen und soziale Stabilität,
  • einen höheren Lebensstandard,
  • Unabhängigkeit und Selbstbestimmung – insbesondere für Frauen.
  • Der enge Kontakt zwischen Kreditgeber und -nehmer ist einer der Gründe, warum Mikrounternehmer sehr zuverlässige Kunden sind. Die Rückzahlungsquote liegt bei über 90 Prozent. Viele Kleinstunternehmer nehmen später weitere Kleinkredite auf, um ihr Geschäft auszubauen.

Der Bereich Mikrofinanz setzte 2013 und 2014 sein zweistelliges Wachstum fort. Ende 2013 verzeichneten die 1‘391 Institutionen, die Daten an die MIX-Plattform übermitteln, ein Kreditportfolio von USD 95,1 Milliarden. Das voraussichtliche globale Wachstum für das Jahr 2016 wird auf 10–15 Prozent geschätzt – mit grossen regionalen Unterschieden. Weltweit gibt es etwa 10’000 Mikrofinanzinstitutionen.

Schätzungen zufolge gibt es weltweit ca. 500 Millionen Mikrounternehmer. Rund 200 Millionen dieser Unternehmer bekommen heute Kredite von Mikrofinanzinstitutionen, die sich wiederum – zusätzlich zu den öffentlichen Geldgebern – vor allem durch den internationalen Kapitalmarkt wie beispielsweise den Microfinance Investment Vehicles refinanzieren. Zu den wichtigsten Anbietern solcher Fonds zählt die responsAbility Social Investments AG, an deren Gründung auch die Credit Suisse beteiligt war.

Mikrofinanz ist heute weltweit etabliert: 2005 war das Internationale Jahr des Kleinstkredits der Vereinten Nationen. Ein Jahr später wurde der Friedensnobelpreis des Jahres 2006 der Mikrofinanzinstitution Grameen Bank und ihrem Gründer Muhammad Yunus für die Förderung wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung von unten zuerkannt.

Unser Engagement

Die Credit Suisse bietet ihren Kunden Anlagemöglichkeiten im Bereich Mikrofinanz. Daneben verschafft sie Mikrofinanzunternehmen Zugang zum Kapitalmarkt und unterstützt mithilfe der Microfinance Capacity Building Initiative Marktentwicklung und Innovation.

Aufgrund der grossen und stetig wachsenden Nachfrage nach Kleinkrediten brauchen die Mikrofinanzinstitutionen Zugang zu Refinanzierungsmitteln, etwa durch sogenannte Microfinance Investment Vehicles (MIV). Die Nachfrage von Anlegern nach Mikrofinanz-Investitionen steigt stetig, denn sie bringen sowohl finanzielle als auch soziale Rendite: Investoren verbinden Wertsteigerung mit gesellschaftlicher Verantwortung.

Die Credit Suisse hat als eines der ersten Finanzinstitute der Schweiz das Potenzial von Mikrokrediten erkannt und engagiert sich daher seit Jahren auf verschiedenen Ebenen: So haben wir bereits 2001 zusammen mit Partnerbanken die responsAbility Investments AG gegründet. In Kooperation mit dieser Firma wie auch mit weiteren Vermögensverwaltungsfirmen bieten wir verschiedene MIVs an:

  • Bis Ende März 2016 hatte der responsAbility Global Microfinance Fund, der mehr als USD 1,12 Milliarden an verwalteten Vermögen meldete, Darlehen für mehr als 784’500 Mikrounternehmer in 77 Ländern über mehr als 250 Mikrofinanzinstitutionen (MFI) vergeben.
  • Mit einem 2007 lancierten Private-Equity-Fonds, dem responsAbility Base of the Pyramid Fund, können sich Investoren zudem direkt an KMU und Mikrofinanzinstitutionen beteiligen.

Die Credit Suisse hat ebenfalls daran mitgewirkt, den grossen Kapitalbedarf der Branche zu decken, indem sie eine Reihe von Beratungsdienstleistungen durch ihr Investment Banking erbracht hat, etwa beim wegweisenden Börsengang der Banco Compartamos im April 2007 oder der indischen Mikrofinanzinstitution SKS im Juli 2010. Die Credit Suisse sponsert diverse internationale und regionale Konferenzen und Symposien im Bereich Mikrofinanz und Impact Investing.

Entwicklung von Mikrofinanzinstitutionen und Innovationen

Weltweit hat ein Grossteil der Menschen, die Finanzdienstleistungen benötigen, keinen Zugang zu diesen. Traditionelle Mikrokredite und Sparprogramme haben sich als wirkungsvolle Lösungen für Klein- und Kleinstunternehmer sowie einkommensschwache Haushalte in Entwicklungs- und Schwellenländern erwiesen. So wie sich die finanziellen Bedürfnisse dieser Menschen entwickeln, so verändert sich auch die Nachfrage nach anspruchsvolleren Produkten und Dienstleistungen der Mikrofinanzinstitutionen (MFI). Im Rahmen der Microfinance Capacity Building Initiative (MCBI) arbeitet die Credit Suisse mit Mikrofinanzinstitutionen zusammen, um diesen dabei zu helfen, den immer vielfältigeren finanziellen Bedürfnissen der Kunden am unteren Ende der Einkommenspyramide gerecht zu werden. Dies erfolgt durch den Ausbau/die Weiterentwicklung des Know-how und der Kompetenzen der Mikrofinanzinstitutionen, um dadurch Mikrofinanzunternehmer/Kunden besser betreuen und Innovationen schaffen zu können. Zudem wird der brancheninterne Wissenaustausch gefördert.

Microfinance Capacity Building Initiative

Die MCBI verfolgt das Ziel, die Mikrofinanzbranche zu stärken, und stellt dazu finanzielle und personelle Ressourcen bereit, um das Management von Mikrofinanzinstitutionen zu schulen und die Marktentwicklung voranzutreiben.

Dies geschieht, indem

  • die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen sowie sektorübergreifende Innovationen unterstützt werden
  • starke Branchenpartnerschaften aufgebaut werden und der Wissensaustausch gefördert wird
  • die Kompetenzen, das Know-how sowie das finanzielle und soziale Kapital der Credit Suisse effektiv genutzt werden
  • die Wirkung kontinuierlich gemessen und optimiert wird

Mit der Microfinance Capacity Building Initiative (MCBI) bietet die Bank Mikrofinanzinstitutionen (MFI) finanzielle und technische Assistenz. Die Initiative wurde 2008 mit dem Ziel ins Leben gerufen, die Mikrofinanzbranche zu stärken und die MFI und deren Management zu unterstützen.

Einige Zahlen zu 2015 

>2000

Mitarbeitende von Mikrofinanzinstitutionen wurden geschult

>300

tausend Menschen mit Zugang zu neuen oder verbesserten Produkten und Dienstleistungen

58

Mikrofinanzinstitutionen und Fintech-Startups wurden unterstützt

Umsetzung der Initiative

Zur Umsetzung von Projekten mit unseren globalen Partnern werden Fördermittel bereitgestellt. Durch die MCBI werben die Partner über ihr globales Netzwerk Experten an und entwickeln gemeinsam mit der Credit Suisse neue Finanzprodukte und -dienstleistungen. Das so gewonnene Wissen wird dann angepasst und mit verbesserter Wirkung in anderen Regionen eingesetzt. Zudem werden die Erfahrungen unserer Partner, unterstützt durch die Credit Suisse, bei Veranstaltungen und Konferenzen branchenweit geteilt und auch publiziert.

Sie stellt finanzielle Mittel und Arbeitskräfte zur Verfügung, um die Ausbildungen und das Know-how im Managementbereich zu schulen und weiterzuentwickeln und die Produkt- und Verfahrensinnovation voranzutreiben, damit die Organisationen ihre sozialen und finanziellen Ziele effizient und verantwortungsvoll umsetzen können. Im Zentrum der Initiative stehen die Bedürfnisse von Haushalten mit tiefem Einkommen. Zusätzlich schafft die Initiative zusammen mit ihren Partnern neue Marktmöglichkeiten und Mechanismen für innovative Mikrofinanz – und Impact Investing Lösungen für das untere Ende der Einkommenspyramide. Unsere Mitarbeitenden unterstützen diese Initiative unter anderem mit ehrenamtlicher Tätigkeit vor Ort, etwa im Rahmen des Global Citizens Program, bei dem sie ihr Expertenwissen zur Verfügung stellen. Die MCBI ist das Verbindungsglied in der Kette zwischen den Kunden der Credit Suisse, ihren Experten, ihren Mitarbeitenden und der Basis der wirtschaftlichen Pyramide. Gemeinsam mit unseren Partnern versuchen wir, neue Wege zu finden, die den Armen dieser Welt Zugang zu Finanzdienstleistungen und Finanzberatung ermöglichen.

Unsere Partner und Programme

Die Credit Suisse arbeitet mit fünf Partnerorganisationen zusammen, um Forschung, Innovation und den konstruktiven Dialog zu fördern, Best Practice Methoden zu verbreiten und neue Lösungen für den Zugang zu Finanzdienstleistungen zu erarbeiten. Die Credit Suisse unterstützt die MFI auch dabei, ihren Bedarf an Kapital durch verschiedene Anlageinstrumenten und durch Zugang zu den Kapitalmärkten zu decken.

Accion ist eine weltweit tätige Non-Profit-Organisation, die sich dafür einsetzt, dass alle Menschen Zugang zu Finanzdienstleistungen und damit eine Chance auf bessere Lebensverhältnisse haben.

Programm

  1. Laufende Partnerschaft mit dem Center for Financial Inclusion (CFI); umfasst die führende Brancheninitiative zum Thema Verbraucherschutz
  2. Unterstützung von Venture Lab, einer Investitionsinitiative, die Startkapital bereitstellt und Start-up-Unternehmen zur Förderung der finanziellen Integration unterstützt

Soziale Wirkung

Weltweite Förderung der finanziellen Integration durch den Ausbau hochwertiger Finanzdienstleistungen

Wirtschaftliche Wirkung

Im Laufe der Zeit hat Accion am Aufbau von 65 Mikrofinanzinstitutionen in 32 Ländern auf vier Kontinenten mitgewirkt

Geografische Ausrichtung

Weltweit

Factsheets

FINCA bietet sozial verantwortungsvolle Finanzdienstleistungen für einkommensschwache Gemeinschaften in aller Welt an. FINCA deckt 23 Länder in Afrika, Eurasien, dem Nahen Osten, Südasien und Lateinamerika ab und hilft mehr als 1,8 Millionen Kunden, den Lebensstandard für sich selbst und ihre Familien zu verbessern.

Programm

Initiative für nachhaltige Agrarfinanzierung

Soziale Wirkung

Verbesserung der Lebensgrundlage der benachteiligten oder finanziell ausgegrenzten Armen auf dem Land

Wirtschaftliche Wirkung

Stärkung des Agrarsektors

Geografische Ausrichtung

Afrika, Eurasien

Factsheet

Opportunity International ist eine Mikrofinanzorganisation, die Investitionen mit sozialer Wirkung tätigt, um innovative Lösungen für das Problem der weltweiten Armut zu fördern. In ihrem Schwerpunktbereich, der Bildung, sind dank Opportunity heute mehr Kredite zur Verbesserung der Qualität, der Verfügbarkeit und der Bezahlbarkeit von Bildungsangeboten erhältlich.

Programm

Generationenwandel durch Bildungsfinanzierung

Soziale Wirkung

Verbessertes Wirtschaftswachstum durch besseren Zugang zu hochwertiger Bildung

Wirtschaftliche Wirkung

Schüler und Familien können Bildungskosten besser stemmen, und Schulen sind leichter zugänglich

Geografische Ausrichtung

Afrika, Asien, Lateinamerika

Factsheet

Swisscontact ist eine wirtschaftsnahe unabhängige Stiftung für internationale Entwicklungszusammenarbeit. Sie ist in 32 Ländern mit über 900 Mitarbeitenden vertreten und fördert seit 1959 die wirtschaftliche, soziale und ökologische Entwicklung.

Programm

Ausweitung des Mikroleasing-Programms in Afrika und Lateinamerika

Soziale Wirkung

Weniger Armut unter benachteiligten Menschen im ländlichen Afrika und Lateinamerika

Wirtschaftliche Wirkung

Marktförderung durch Verbesserung des Angebots an Produkten und Dienstleistungen im Bereich Mikroleasing

Geografische Ausrichtung

Afrika, Lateinamerika

Factsheet

Women’s World Banking arbeitet eng mit 40 Finanzinstituten in 29 Ländern zusammen, um neue Kredit-, Spar- und Versicherungsprodukte zu entwickeln, die speziell auf die besonderen Bedürfnisse von Frauen zugeschnitten sind.

CEO von Women’s World Banking Mary Ellen Iskenderian: "1 Milliarde Frauen sind alles andere als Mikro"

Programm

Innovation durch Führung und Vielfalt

Soziale Wirkung

Erweiterung des Zugangs zu hochwertigen Finanzierungslösungen für Frauen mit niedrigem Einkommen

Wirtschaftliche Wirkung

Schulungen und Hilfsmittel für Führungskräfte von Mikrofinanzinstitutionen, um die Bedürfnisse von weiblichen Kunden besser bedienen zu können

Geografische Ausrichtung

Weltweit

Factsheet

Publikation

Unsere Strategie 

Die Credit Suisse ist bestrebt, durch ein besseres Verständnis und ein effektiveres Management von Ressourcen positive soziale Wirkungen zu verstärken.

Dank eines systematischen Ansatzes in Bezug auf Programm-Management und Wirkungsmessung kann die Microfinance Capacity Building Initiative das Wirtschaftswachstum in Schwellen- und Entwicklungsländern fördern sowie höhere Wertschöpfung und wirksamere Lösungen für Kunden, Mikrofinanzinstitutionen und Kleinunternehmer schaffen.

  1. Festlegung von Mission und Zielsetzung des Programms und/oder der Stiftung
  2. Bestimmung der beabsichtigten Wirkung
  3. Auswahl von Partnern und/oder bestimmten Projekten anhand festgelegter Kriterien
    - z. B. geografische Lage, Grösse, Innovationspotenzial, Möglichkeit zum Wissensaustausch und zur Replikation
  4. Strukturierung des Projekts und des Umsetzungsplans mit klaren Ergebnissen, Erfolgen und Wirkungsindikatoren
  5. Konzeption eines Instruments zur Wirkungsmessung und definierter Kontrollverfahren
    - halbjährliche Berichte
    - monatliche/wöchentliche Informationsgespräche
    - jährliche Besuche vor Ort
    - jährliche (Neu-)Bewertung
  6. Externe Kommunikation z. B. Website, Artikel, Factsheets, Blog
  7. Jährliche Berichterstattung durch formelle Publikationen wie u. a. im Bericht Unternehmerische Verantwortung, externe Bewertungen, z. B. DJSI und Sustainalytics 

Brancheninitiativen und Thought Leadership

Die Credit Suisse beteiligt sich an wichtigen Brancheninitiativen und -netzwerken, um den Wissensaustausch zu fördern, Innovation anzuregen und Thought Leadership zu bieten. 

Die Credit Suisse ist Teil wichtiger Netzwerke und Brancheninitiativen

Die Credit Suisse beteiligt sich an wichtigen Brancheninitiativen und -netzwerken, um den Wissensaustausch zu fördern, Innovation anzuregen und Thought Leadership zu bieten:

  • Globales Netzwerk speziell zur Steigerung von Umfang und Wirksamkeit von Impact Investing 
  • Widmet sich systemischen Hindernissen für effektives Impact Investing durch Aufbau wichtiger Infrastruktur und Entwicklung von Aktivitäten, fördert Bildung und Forschung
  • Europäisches Netzwerk zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen Mikrofinanzorganisationen in Entwicklungsländern durch die Förderung von Kommunikation und Informationsaustausch
  • Treibt innovative und integrative Richtlinien für den Finanzsektor, Entwicklungsstrategien und Entwicklungsmodellierung voran, basierend auf Forschung und Best Practice
  • Schweizerische öffentlich-private Entwicklungspartnerschaft mit dem Ziel, Finanzinstitute dabei zu unterstützen, ihre Reichweite in Entwicklungsländern zu erhöhen
  • Treibt die Entwicklung und Bindung von qualifizierten und engagierten Führungskräften und Mitarbeitenden voran und mobilisiert Finanzierungen durch Anleger, um die in ihr organisierten Institute zu erhalten bzw. auszubauen
  • Globale Kampagne, die sich der Verankerung von Kundenschutzpraktiken in der Unternehmenskultur und den Geschäftsaktivitäten der Mikrofinanzbranche verschrieben hat
  • Ziel ist es, Mikrofinanzinstituten die Instrumente und Ressourcen in die Hand zu geben, die sie benötigen, um für alle Kunden transparente, respektvolle und von Umsicht geprägte Finanzdienstleistungen zu erbringen
  • Internationales Netzwerk zur praktischen Umsetzung von verantwortungsbewusstem Anlegen, das einen Beitrag zur Entwicklung eines nachhaltigeren globalen Finanzsystems leistet
  • Befasst sich mit Hindernissen für ein nachhaltiges Finanzsystem
  • Die Asiatische Entwicklungsbank verfolgt das Ziel einer armutsfreien Region Asien-Pazifik. Ökonomen, Soziologen, Ingenieure, Gender-Experten und Umweltforscher zählen zu den Hunderten verschiedener Berufe, die in der Bank zusammenarbeiten, um die Armut einzudämmen und ein nachhaltiges und integratives Wachstum in der Region Asien-Pazifik sicherzustellen.

Expertise teilen

Ein Hauptziel der Microfinance Capacity Building Initiative (MCBI) besteht darin, die Kompetenzen unserer Mitarbeitenden zu nutzen, um den Kapazitätsaufbau bei Partnerorganisationen zu fördern und ein stärkeres Bewusstsein für die Themen Mikrofinanz und Impact Investing zu schaffen.

Einsatz

Unterstützung von Partnern, die vor besonderen organisatorischen oder geschäftlichen Herausforderungen stehen.

Ort

vor Ort / international

Beispiele

  • Entwicklung neuer Sparprodukte für Mikrofinanzkunden in Ghana
  • Entwicklung von Tools zur Finanzprognose und Budgetplanung für eine NGO im Bildungsbereich in Kolumbien

Mehr erfahren

Einsatz

Beitrag zu Research- und Thought-Leadership-Projekten.

Ort

vor Ort / international / am Arbeitsplatz / virtuell

Beispiele

  • Rahmenkonzepte für Social Investing: länderübergreifende Vergleiche
  • Smart Campaign (Kundenschutz)
  • Wie funktioniert die Zertifizierung? Fallstudien und wichtigste Lehren für die Smart Campaign (Kundenschutz)

Mehr erfahren

Einsatz

Beitrag zu einem globalen Netzwerk 1'000 Mitgliedern, Planung regionaler Veranstaltungen und Aktivitäten.

Ort

am Arbeitsplatz

Beispiele

  • regionale Veranstaltungen und Aktivitäten
  • Am 12. April 2016 organisierte das NY Microfinance Advocates und das Impact Investment Advisory Council eine lebhafte Diskussionsveranstaltung, in deren Mittelpunkt die Auswirkungen der Digitalisierung auf die finanzielle Integration standen und an der mehr als 80 Kunden und Mitarbeitende teilnahmen.