Bankgeschäft AIA (Der Automatische Informationsaustausch)

AIA (Der Automatische Informationsaustausch)

Was ist der automatische Informationsaustausch?

Beim automatischen Informationsaustausch (AIA) handelt es sich um einen Standard, welcher festlegt, wie die Steuerbehörden der teilnehmenden Länder untereinander Informationen zu den ausländischen Bankkonten und Depots der Steuerpflichtigen austauschen. Der AIA-Standard wurde von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) entwickelt und herausgegeben.

Der AIA-Standard wird global eingeführt; bereits etwa 100 Länder haben sich zur Umsetzung dieses Standards verpflichtet. Im Zuge der Einführung des AIA-Standards werden die teilnehmenden Länder Abkommen unterzeichnen und nationale Gesetze verabschieden. Die auch als «Early Adopters» bekannten Länder der «ersten Welle» haben den AIA per 1. Januar 2016 eingeführt und werden 2017 erstmals Informationen austauschen. Die Länder der «zweiten Welle» (zum Beispiel die Schweiz) werden den Standard am 1. Januar 2017 einführen. Der erste Datenaustausch wird dann 2018 stattfinden. Weitere Länder sollen folgen.

Der AIA-Standard verlangt, dass Finanzinstitute (z.B. Banken) in teilnehmenden Ländern alle Kunden identifizieren, welche in einem anderen teilnehmenden Land ansässig sind. Dies gilt in bestimmten Konstellationen auch für die beherrschenden Personen von Rechtsträgern. Sobald eine meldepflichtige Person identifiziert wird, meldet das Finanzinstitut jährlich die relevanten Informationen an die lokalen Steuerbehörden, welche diese Daten wiederum an die Steuerbehörden im Ansässigkeitsland der meldepflichtigen Person weitergeben.

Die folgenden Informationen sind von den Finanzinstituten zu melden und werden mit den Steuerbehörden im Domizilland des Kunden ausgetauscht:

  • Identifikationsinformationen (z.B. Name der natürlichen Person oder des Rechtsträgers, Adresse, Domizilland, Steueridentifikationsnummer oder Geburtsdatum)
  • Kontoinformationen (z.B. Name des Finanzinstituts und Kontonummer), und
  • Finanzinformationen (z.B. Kontostand, Dividenden, Zinsen, andere Einkünfte und Veräusserungslöse)

Welche Auswirkungen hat der AIA auf die Bankkunden?

Der AIA-Standard verlangt, dass die Banken ihre bisherigen Verfahren zur Identifikation und Dokumentation bestehender wie neuer Kunden erweitern. Dies betrifft sowohl natürliche Personen, als auch Rechtsträger (z.B. Gesellschaften, Trusts, usw.). Basierend auf den erweiterten Sorgfaltspflichten müssen Kunden ihrer Bank bestimmte Informationen und Dokumente vorlegen, die ihren Status im Rahmen des AIA definieren.

Die Credit Suisse verfolgt seit langem eine Strategie mit Fokus auf Steuerkonformität und unterstützt alle Massnahmen, durch die sichergestellt werden soll, dass die von den Kunden eingehenden Mittel versteuert sind. Daher befürwortet die Credit Suisse den AIA als globalen Standard. Die Bank wird sich umgehend an die Kunden wenden, wenn deren Geschäftsbeziehung zur Credit Suisse im Rahmen des AIA relevant ist.

Weitere Informationen

Zwar können die Credit Suisse und ihre Mitarbeitenden den Kunden keine juristische oder steuerliche Beratung bieten. Sie können aber gerne Ihren Kundenberater ansprechen oder die Website der OECD besuchen, um weitere Informationen zu erhalten.

Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie im folgenden Dokument:

Die unten stehenden Dokumente geben Kunden Auskunft darüber, ob sich ihr steuerlicher Wohnsitz in einem gemäss AIA-Standard teilnehmenden und/oder meldepflichtigen Staat befindet. Informationen dazu finden sich im Dokument zum Land, in dem ein Credit-Suisse-Konto geführt wird bzw. Credit-Suisse-Konten geführt werden.

Der Einstufungsleitfaden für Rechtsträger soll dabei helfen, die Einstufung eines Rechtsträgers im Rahmen des AIA zu ermitteln und die von der Credit Suisse angeforderten Unterlagen für die AIA-Einstufung des Rechtsträgers auszufüllen. Der Inhalt dieses Dokuments beruht auf den derzeit verfügbaren AIA-Informationen. Das Dokument wird ergänzt, wenn weitere massgebliche Informationen veröffentlicht werden. Die textliche Beschreibung dient zur korrekten Einstufung des Rechtsträgers im Rahmen des AIA.

Begriffe, die in diesem Dokument nicht beschrieben werden, sind im Glossar definiert.