Standort ändern

Sie sind dabei, die Herkunftsregion von dem Ort, an dem Sie Credit-Suisse.com besuchen, zu ändern.

*Die Herkunftsregion ist in Ihren Browser-Einstellungen festgelegt und kann sich von Ihrer Staatsangehörigkeit und/oder ihrem Wohnsitz unterscheiden.

Finanzielle Integration. Innovative Finanzlösungen für alle.

Die Credit Suisse ist führend im Bereich finanzielle Integration und Mikrofinanz. Unsere Financial Inclusion Initiative zielt auf die Stärkung von Mikrofinanzinstitutionen und anderen Finanzdienstleistern, damit diese den finanziellen Bedürfnissen der Kunden am unteren Ende der Einkommenspyramide bestmöglich entsprechen können.

Darüber hinaus bietet die Bank in Zusammenarbeit mit spezialisierten Vermögensverwaltern mehrere Mikrofinanz-Investmentfonds an und übernahm eine Vorreiterrolle bei der Entwicklung neuer unternehmenseigener Fonds und Produkte sowie bei IPOs und Anleihenemissionen für Mikrofinanzinstitutionen.

 

Was ist finanzielle Integration?

Weltweit hat lediglich ein Bruchteil der Menschen, die Finanzdienstleistungen benötigen, Zugang zu diesen. Finanzielle Integration umfasst die Vergabe von Klein- und Kleinstkrediten sowie die Bereitstellung von Sparkonten und anderen Finanzdienstleistungen in Schwellen- und Industrieländern an von diesen Leistungen ausgeschlossene Parteien wie beispielsweise Kleinstunternehmen und Einzelpersonen. Solche Finanzdienstleistungen sind eine entscheidende Voraussetzung für die Befriedigung vieler anderer Grundbedürfnisse und den Zugang zu Dienstleistungen in der regulären Wirtschaft, wie zum Gesundheitswesen, zu Bildung und zu gesunder Ernährung. Zugang zu Finanzdienstleistungen ist daher eine effektive Hilfe zur Selbsthilfe und ein wichtiger Beitrag zur Armutsbekämpfung und zur Erreichung der nachhaltigen Entwicklungsziele. Finanzielle Integration kann sowohl über Mikrofinanzorganisationen als auch über FinTechs, Mobilfunkbetreiber und andere Akteure erfolgen.

Finanzielle Integration: die Anfänge

Am Anfang der finanziellen Integration stand das Konzept der Mikrofinanzierung. Bei diesem relativ einfachen Ansatz wird Menschen, die über keine oder nur wenige Sicherheiten verfügen, in Gruppen Investitionskapital – oft wenige 100 Dollar – geliehen, damit sie gemeinsam die Kreditrückzahlung garantieren können.

Inzwischen werden diese Darlehen nicht mehr nur Gruppen, sondern auch einzelnen Kleinstunternehmerinnen und -unternehmern gewährt. Zudem erweiterte sich das Angebot von Krediten zu Versicherungen, Spareinlagen und Geldtransfers. Diese traditionellen Mikrokredite und Sparprogramme haben sich als effektive Lösungen für Kleinstunternehmer und einkommensschwache Haushalte in Entwicklungsländern erwiesen. So wie sich die finanziellen Bedürfnisse dieser Menschen entwickeln, so entwickelt sich auch die Nachfrage nach anspruchsvolleren Produkten und Dienstleistungen der Mikrofinanzinstitutionen (MFI). Heute bemühen sich Mikrofinanzorganisationen, FinTechs, Mobilfunkbetreiber und andere Akteure aktiv um die Umsetzung der finanziellen Integration für Menschen am unteren Ende der Einkommenspyramide.

Für weitere Informationen zum Thema finanzielle Integration: FAQ der Weltbank (EN).

Finanzielle Integration im Private Banking

 
 

Unser Engagement

Die Credit Suisse bietet ihren Kunden Anlagemöglichkeiten im Bereich finanzielle Integration. Daneben verschafft sie Mikrofinanzinstitutionen über das Investment Banking Zugang zum Kapitalmarkt und ermöglicht mithilfe der philanthropisch finanzierten Financial Inclusion Initiative (FII; ehemals Microfinance Capacity Building Initiative) Marktentwicklung und Innovation.
Aufgrund der grossen und stetig wachsenden Nachfrage nach Kleinkrediten und anderen Finanzdienstleistungen benötigen die Mikrofinanzinstitutionen Zugang zu Refinanzierungsmitteln, etwa durch sogenannte Microfinance Investment Vehicles. Die Nachfrage nach Mikrofinanzinvestitionen steigt stetig, denn sie bringen sowohl finanzielle als auch soziale Rendite.
Die Credit Suisse hat als eines der ersten Finanzinstitute in der Schweiz das Potenzial von Mikrokrediten erkannt und ist seit fast 20 Jahren in diesem Bereich führend. 2003 gründeten wir zusammen mit einer kleinen Anzahl von Early Movers die responsAbility Investments AG. In Kooperation mit dieser Firma wie auch mit weiteren spezialisierten Vermögensverwaltungsfirmen bieten wir verschiedene Mikrofinanzfonds an.
Bis Ende März 2020 hatte der responsAbility Global Micro and SME Finance Fund, der mehr als USD 750 Millionen an verwalteten Vermögen meldete, über mehr als 170 Mikrofinanzinstitutionen Darlehen an Hunderttausende Kleinstunternehmer in 61 Ländern vergeben. Mit einem 2007 lancierten Private-Equity-Fonds können sich Anleger zudem direkt an Klein- und Mittelbetrieben sowie Mikrofinanzinstitutionen beteiligen.
Darüber hinaus übernahm die Credit Suisse eine Vorreiterrolle bei der Entwicklung neuer unternehmenseigener Fonds und Produkte sowie bei IPOs und Anleiheemissionen zur Finanzierung von Mikrofinanzinstitutionen durch unsere Capital-Markets-Teams. Die Credit Suisse hat ebenfalls daran mitgewirkt, den grossen Kapitalbedarf der Branche zu decken, indem sie eine Reihe von Beratungsdienstleistungen durch ihr Investment Banking erbrachte, etwa beim wegweisenden Börsengang der Banco Compartamos im April 2007 oder der indischen Mikrofinanzinstitution SKS im Juli 2010. Die Credit Suisse sponsert regelmässig diverse internationale und regionale Konferenzen und Symposien im Bereich finanzielle Integration, Mikrofinanz und Impact Investing.

 

Financial Inclusion Initiative

Mit der Financial Inclusion Initiative (FII) bietet die Credit Suisse Mikrofinanzinstitutionen, FinTechs und anderen Finanzdienstleistern am unteren Ende der Einkommenspyramide finanzielle und technische Unterstützung. Die Initiative wurde 2008 mit dem Ziel ins Leben gerufen, den Bereich finanzielle Integration durch Bereitstellung finanzieller und personeller Ressourcen zur Schulung des Managements von Mikrofinanzinstitutionen zu stärken, die weitere Marktentwicklung voranzutreiben und so die immer vielfältigeren finanziellen Bedürfnisse von Kunden am unteren Ende der Einkommenspyramide zu decken.

Dies geschieht, indem

  • die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen sowie sektorübergreifende Innovationen unterstützt werden;
  • starke Branchenpartnerschaften aufgebaut werden und der Wissensaustausch gefördert wird;
  • die Kompetenzen, das Know-how sowie das finanzielle und soziale Kapital der Credit Suisse effektiv genutzt werden;
  • die Wirkung kontinuierlich gemessen und optimiert wird.

Zur Umsetzung von Projekten mit unseren globalen Partnerorganisationen werden von der Credit Suisse Foundation Fördermittel bereitgestellt und um die Fähigkeiten und Kenntnisse der Mitarbeitenden der Credit Suisse ergänzt. Über unsere Partnerschaften bemühen wir uns um den Aufbau von Kapazitäten dieser Organisationen. Dabei möchten wir nicht nur die Bedürfnisse einkommensschwacher Haushalte und Einzelpersonen bedienen, sondern auch neue Marktmöglichkeiten und -mechanismen für innovative Mikrofinanz- und Impact-Investing-Lösungen am unteren Ende der Einkommenspyramide aufbauen. Unsere Mitarbeitenden unterstützen diese Initiativen unter anderem mit kompetenzbasierten ehrenamtlichen Tätigkeiten, etwa im Rahmen des Global Citizens Program, bei dem sie ihr Expertenwissen für die strategischen Geschäftsbedürfnisse unserer Partner vor Ort zur Verfügung stellen, sowie in unseren Virtual-Volunteering-Projekten. Die FII ist das Verbindungsglied zwischen den Kunden, Experten und Mitarbeitenden der Credit Suisse und der Basis der wirtschaftlichen Pyramide. Gemeinsam mit unseren Partnern versuchen wir, neue Wege zu finden, die den Armen dieser Welt Zugang zu Finanzdienstleistungen und Finanzberatung ermöglichen.

Schlüsselzahlen 2019

1140
lokale Mitarbeitende von Mikrofinanzinstitutionen wurden geschult
372'000
Menschen erhielten Zugang zu neuen oder besseren Produkten und Dienstleistungen
134
Mikrofinanzinstitutionen und FinTech-Startups wurden unterstützt

Unsere Partner und Programme

Die Credit Suisse arbeitet im Bereich der finanziellen Integration mit fünf ausgewählten Partnerorganisationen zusammen.

  • Accion

  • Consultative Group to Assist the Poor (CGAP)

  • Opportunity International

  • Swisscontact

  • Women's World Banking

 

Brancheninitiativen und Thought Leadership

Die Credit Suisse beteiligt sich an wichtigen Brancheninitiativen und -netzwerken, um den Wissensaustausch zu fördern, Innovation anzuregen und Thought Leadership zu bieten.


Die Credit Suisse ist Teil wichtiger Netzwerke und Brancheninitiativen

  • Global Impact Investing Network

  • European Microfinance Platform

  • Swiss Capacity Building Facility

  • The Smart Campaign

  • Principles for Responsible Investment

Wissenstransfer

Ein Hauptziel der Financial Inclusion Initiative besteht darin, die Kompetenzen und den Enthusiasmus der Mitarbeitenden zur Förderung des Kapazitätsaufbaus bei Partnerorganisationen zu nutzen sowie die Themen finanzielle Integration, Mikrofinanz und Impact Investing in der Bank voranzutreiben und das Bewusstsein für sie zu schärfen.

  • Global Citizens Program

  • Virtual Volunteering

  • Financial Inclusion Advocates Network

Corporate Citizenship. Menschen befähigen.

Gemeinsam mit unseren Mitarbeitenden arbeiten wir mit ausgewählten Partnerorganisationen zusammen, um uns für gesellschaftliche Anliegen zu engagieren. Gemeinsam streben wir danach, eine integrativere Zukunft aufzubauen, in der alle Menschen Zugang zu den Ressourcen haben und die finanziellen, unternehmerischen und weiteren Fähigkeiten entwickeln können, um in Wirtschaft und Gesellschaft erfolgreich zu sein. Im Rahmen dieses Engagements haben wir drei Schwerpunktthemen festgelegt: Finanzielle Integration, finanzielle Bildung und Future Skills.

Fokusthemen