Global CIO Podcast: Anlegen in einer beispiellosen Zeit
Artikel und Stories

Global CIO Podcast: Anlegen in einer beispiellosen Zeit

Wir leben in einer beispiellosen Zeit. Täglich offenbaren uns neue Daten die drastischen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie. So ist der Einkaufsmanagerindex (PMI) der Eurozone im April auf ein Rekordtief von 13.5 Zählern gefallen. Üblicherweise bewegen sich die Werte zwischen 45 und 55, wobei Werte unter 50 einen Rückgang bedeuten.

Nachdem die Zahlen zu den Neuinfektionen und den Todesfällen infolge des Coronavirus sich während Wochen immer nur verschlechtert haben, gibt es nun Anzeichen für eine Verbesserung. Folgerichtig haben auch Diskussionen darüber eingesetzt, wie der Ausstieg aus den strikten Lockdown-Massnahmen, die zur Eindämmung des Virus verhängt worden sind, aussehen soll. Auch an den Finanzmärkten ist die Erleichterung fast schon greifbar, präsentierten sich doch Aktien markant erholt und im Vergleich zu den jüngsten Höchstwerten weniger volatil.

Für eine Entwarnung ist es indessen noch zu früh. Doch stimmen der Erfolg der Eindämmungsmassnahmen und die substanziellen geld- und finanzpolitischen Stützungsprogramme, die umgesetzt werden, zuversichtlich, dass sich die negativen Konsequenzen der Pandemie auf eine schmerzhafte, aber kurze Kontraktion in China, Europa und den USA sowie weiteren fundamental soliden Industrie- und Schwellenländern beschränken lassen. Jegliche Konjunkturprognose ist derzeit ein höchst unsicheres Unterfangen, aber wir gehen von einer schrägen V-förmigen Erholung im 2. Halbjahr 2020 aus, wobei das globale Bruttoinlandprodukt in diesem Jahr insgesamt um 1.6% schrumpfen sollte, gefolgt von einer Zunahme um 3.9% im Jahr 2020.

Hören Sie den jüngsten House View Call mit Walter Edelmann, Chief Global Strategist, Oliver Adler, Chefökonom Schweiz, und Jens Zimmermann, Equity Research Analyst – Energie/Versorgungsunternehmen.

Aktien bieten attraktives Renditepotenzial

Unser Anlagekomitee hält auch nach der starken Erholung der letzten Wochen an seiner geringfügigen Übergewichtung von Aktien in Portfolios fest. Vorübergehende Rückschläge bleiben zwar möglich, wir glauben aber, dass die Märkte über die kurzfristigen Probleme hinausblicken und sich auf das attraktive Renditepotenzial von Aktien konzentrieren werden.

Darüber hinaus bleiben wir auch mit Blick auf Hartwährungsanleihen aus Schwellenländern zuversichtlich. Selbst nach ihren jüngsten Avancen bieten Schwellenländeranleihen in Hartwährung weiterhin ansprechendes Wertpotenzial, zumal viele Schwellenländer heute besser gerüstet sind, um wirtschaftlichem Gegenwind zu trotzen, als in früheren Krisen. Derweil berücksichtigt die US-Notenbank (Fed) für ihre Anleihenkaufprogramme nun auch tiefer eingestufte Unternehmensanleihen, weshalb wir zu einem positiven Ausblick für High-Yield-Anleihen übergegangen sind.