Global CIO Michael Strobaek: Wachstum trotz Handelsdisput
Artikel und Stories

Global CIO Michael Strobaek: Wachstum trotz Handelsdisput

Die Temperatur an den Finanzmärkten ist wieder gestiegen, aber die Schuld liegt nicht beim Sommer. Es waren vielmehr zunehmende Handelskonflikte, die den Märkten einen weiteren turbulenten Monat bescherten.

Die USA und China setzten Anfang Juli zuvor angekündigte Zölle auf Waren im Wert von mehreren Milliarden US-Dollar in Kraft, doch die Märkte scheinen diese Zölle eingepreist zu haben. Von den USA angedrohte weitere Abgaben auf chinesischen Exporten liessen die Risikoabneigung jedoch abermals zunehmen. Wir rechnen nicht mit einem baldigen Ende dieser Streitigkeiten, aber gehen in unserem Basisszenario weiterhin nicht von einem ausgewachsenen Handelskrieg aus.

Schauen Sie das Video mit Global Chief Investment Officer Michael Strobaek, in dem er die jüngsten Entwicklungen an den Finanzmärkten erörtert.

By accessing the videos and/or podcasts in this page, you hereby consent to Credit Suisse disclosing your full IP address to YouTube and/or SoundCloud for the purpose of enabling you to view or listen to the content hosted in those platforms. These third party platforms are not operated or monitored by Credit Suisse, and your IP address and any other personal data collected, processed or stored by these third party platforms will be subject to their own privacy policies, and Credit Suisse will not be responsible for their treatment of personal data.

Günstiges Konjunkturumfeld

Die Handelskonflikte sind zwar ein Risiko, das wir bei unserer Positionierung berücksichtigten. Allerdings beschleunigt sich das globale Wachstum wieder und die Industrieproduktion liegt weiterhin über ihrem langfristigen Durchschnitt. Angesichts dieses günstigen Umfelds bestätigen wir unsere taktische Positionierung, einschliesslich unserer positiven Einschätzung von Aktien und Rohstoffen. Innerhalb der letzteren Anlageklasse gehen wir indessen zu einer neutralen Sektorstrategie über.

Zuversichtlich in Bezug auf Erholung der Schwellenmärkte

Obschon Schwellenländeranlagen jüngst wegen der Handelsspannungen und des stärkeren US-Dollars Rückschläge hinnehmen mussten, sind wir zuversichtlich, dass sie sich von ihren zurzeit überverkauften Notierungen wieder erholen werden. Immerhin präsentieren sich zahlreiche Schwellenländer in Bezug auf ihre Haushaltsbilanzen, Staatsverschuldung und Leistungsbilanzen in guter Verfassung. Wir halten deshalb an unserem positiven Ausblick für Aktien, Hart- und Lokalwährungsanleihen sowie die meisten Währungen aus Schwellenländern fest.

In die Technologien von morgen investieren

In längerfristiger Hinsicht lohnt sich ein Blick auf unseren Supertrend «Technologie im Dienste der Menschheit» und das attraktive Potenzial, das neue Technologien wie 5G-Netzwerke und Blockchain bieten.