Global CIO Video: «Anleger sollten in Aktien investiert bleiben»
Artikel und Stories

Global CIO Video: «Anleger sollten in Aktien investiert bleiben»

Die globalen Aktienmärkte haben sich in den letzten Wochen abermals als widerstandsfähig erwiesen und notieren weiterhin nur knapp unter ihren Rekordständen.

Die Robustheit der Aktienmärkte ist ziemlich bemerkenswert, haben sich doch die Konjunkturindikatoren infolge der anhaltenden Engpässe in den Lieferketten und der Unsicherheit rund um COVID-19 abgeschwächt, wobei die steigenden Neuansteckungen insbesondere die Aktivität im Dienstleistungssektor beeinträchtigen.

Im neuen House View Video mit James Sweeney, Chief Economist and Regional CIO Americas, erfahren Sie mehr über unsere aktuellen Einschätzungen (Video in Englisch).

Trotz dieses Gegenwinds erfährt die Wirtschaft jedoch Auftrieb durch andere Faktoren, nicht zuletzt die sehr lockeren monetären Bedingungen. Die wichtigsten Zentralbanken haben zwar bereits eine beschränkte Reduktion ihrer Wertschriftenkäufe angekündigt oder dürften dies noch tun, wir rechnen aber damit, dass sie weiterhin eine reichliche Liquidität gewährleisten werden.

Unser Anlagekomittee nimmt die aktuelle Wachstumsflaute zwar zur Kenntnis, glaubt aber, dass sich die günstigen Wirtschaftsbedingungen behaupten werden, sodass die globale Industrieproduktion voraussichtlich bis weit ins kommende Jahr zulegen sollte.

Vor diesem Hintergrund gehen wir weiterhin davon aus, dass Aktien in den nächsten drei bis sechs Monaten attraktives Renditepotenzial bieten, weshalb wir entsprechend den Benchmark-Allokationen in dieser Anlageklasse engagiert bleiben. Innerhalb der Aktienmärkte halten wir an einer moderat zyklischen Ausrichtung fest, indem wir Deutschland, Spanien und Grossbritannien übergewichten. Wir beurteilen zudem auch den japanischen Aktienmarkt zuversichtlich. In unseren Augen sind die genannten Märkte attraktiv bewertet und bieten eine robuste Gewinndynamik. Darüber hinaus sollten sie unseren Erwartungen zufolge vom erneuten Aufschwung der Industrieproduktion profitieren.

Unsere zyklische Ausrichtung wird zudem durch unsere anhaltende Untergewichtung von Staatsanleihen unterstrichen, die wir angesichts voraussichtlich wieder steigender Renditen nach wie vor als unattraktiv erachten.