Artikel und Stories

Global CIO Video: «Wir sind weiterhin optimistisch in puncto Wachstum.»

«Alles hat einmal ein Ende.» So haben unsere Ökonomen jüngst den Zenit der Wirtschaftsaktivität beschrieben, mit dem sie im Anschluss an die starke Konjunkturerholung dieses Sommers in den kommenden Wochen rechnen.

Diese Redenwendung trifft ebenso gut auf IT-Aktien zu. Letztere zeigten im August eine wahres Kursfeuerwerk, und der S&P 500 sowie der Nasdaq Index erreichten fast täglich neue Höchstwerte. Allerdings brachten die ersten Septembertage eine unvermittelte Konsolidierung, die von Gewinnmitnahmen ausgelöst wurde.

Der IT-Sektor bleibt eine interessante langfristige Anlage, zumal seine strukturellen Wachstumstreiber weiter Bestand haben. Vorerst veranlassen uns jedoch die hohen Bewertungen und die nachlassende Kursdynamik des Sektors zu einer gewissen Zurückhaltung.

Erfahren Sie im Video mit John Woods, Chief Investment Officer APAC, mehr über unsere aktuelle House View (Video in englischer Sprache).

By accessing the videos and/or podcasts in this page, you hereby consent to Credit Suisse disclosing your full IP address to YouTube and/or SoundCloud for the purpose of enabling you to view or listen to the content hosted in those platforms. These third party platforms are not operated or monitored by Credit Suisse, and your IP address and any other personal data collected, processed or stored by these third party platforms will be subject to their own privacy policies, and Credit Suisse will not be responsible for their treatment of personal data.

Laut unserem Anlagekomitee könnte die Korrektur der Technologieaktien und des breiteren Aktienmarktes durchaus ein Vorbote steigender Volatilität und kommender Rückschläge sein. In unseren Augen mahnen zurzeit diverse Risikofaktoren zur Vorsicht: Die Industrieproduktion dürfte diesen Monat ihren Zenit überschreiten, und auch der mit harten Bandagen geführte US-Präsidentschaftswahlkampf und die anhaltende COVID-19-Pandemie könnten zu bedeutenderen Kursverlusten an den Aktienmärkten führen. Zudem befinden sich die Brexit-Verhandlungen in einer Sackgasse, was das Risiko dafür erhöht, dass Grossbritannien die Europäische Union letztlich ohne Vertrag verlassen könnte.

Angesichts dieser Risiken halten wir an unserer neutralen Allokation in Aktien in einem Portfoliokontext fest. Insgesamt sind wir nach wie vor optimistisch in Bezug auf das Wachstum. So beurteilen wir Aktien auf lange Sicht nach wie vor positiv und halten an unserer moderat prozyklischen Positionierung fest, die wir dank einer anhaltenden taktischen Übergewichtung globaler Rohstoffe und Unternehmensanleihen innehaben. Und obwohl der USD während der Marktkorrektur konsolidiert hat, glauben wir, dass er seinen Abwertungstrend wiederaufnehmen wird.