Global CIO Video: Der jüngste markante Inflationsanstieg dürfte vorübergehend sein
Artikel und Stories

Global CIO Video: Der jüngste markante Inflationsanstieg dürfte vorübergehend sein

Die Welt erholt sich von COVID-19, und die Sorgen der Anleger hinsichtlich der Pandemie haben sich in den letzten Monaten deutlich abgeschwächt. Neue Befürchtungen, z.B. über einen sprunghaften Inflationsanstieg insbesondere in den USA, sind indes in den Vordergrund gerückt.

Die Erholung von der Corona-Pandemie gewinnt weiter an Fahrt, verzeichnet doch das globale Wachstum im Zuge der Wiedereröffnung der Volkswirtschaften eine fortgesetzte Beschleunigung. Die Anleger sind zwar weniger besorgt über COVID-19 als noch vor einigen Monaten, es stehen aber bereits neue Befürchtungen im Raum. Eine sprunghaft angezogene Inflation, insbesondere in den USA, schürt nämlich Ängste, dass die Zentralbanken früher als erwartet damit beginnen könnten, ihre Stimuli zurückzufahren. Wir glauben weiterhin, dass der jüngste markante Inflationsanstieg vorübergehender Natur ist.

Im neuen Global-CIO-Video mit Burkhard Varnholt, CIO Swiss Universal Bank, erfahren Sie mehr über unsere aktuellen Einschätzungen.

Die jüngste Sitzung unseres Anlagekomitees hat uns eine Gelegenheit geboten, nicht nur diesen Inflationsanstieg einzuordnen, sondern auch unsere Übergewichtung von Rohstoffen zu überprüfen. Rohstoffe haben eine aussergewöhnliche Entwicklung hinter sich: Sie haben im laufenden Jahr bereits um über 20% zugelegt, nachdem sie in der 2. Jahreshälfte 2020 zu einer markanten Erholung angesetzt hatten. Da wir diese Anlageklasse in unseren Portfolios seit Januar 2020 übergewichten, haben wir klar von dieser Rally profitieren können. Nun scheinen sich jedoch Zeichen einer möglichen Schwäche einzustellen, weshalb wir uns dazu entschieden haben, unsere – umfassenden – Gewinne auf Rohstoffen mitzunehmen.

Mit Blick auf Aktien erwarten wir, dass das Wirtschaftswachstum auf mittlere Sicht ein positiver Treiber bleiben wird. Indessen signalisieren unsere taktischen Stimmungs- und Positionierungsindikatoren eine erhöhte Selbstgefälligkeit unter den Anlegern, weshalb wir es vorziehen, diese Anlageklasse vorerst auf den Benchmark-Allokationen zu belassen. Wir halten an einer zyklischen Ausrichtung unserer Portfolios fest, indem wir Staatsanleihen, die wir nach wie vor als unattraktiv erachten, weiterhin untergewichten.