Artikel und Stories

Global CIO Podcast: "Es war vernünftig, Gewinne teilweise mitzunehmen"

Alle Rallys legen irgendwann eine Pause ein. Die Rally, dank der Aktien im 2. Quartal 2020 wieder deutlich zugelegt haben, ist keine Ausnahme: Seit Mitte Juni tendieren die Aktienmärkte mehrheitlich seitwärts, und selbst überraschend positive Konjunkturdaten haben keine nachhaltige Dynamik auszulösen vermocht.

Unsicherheit darüber, wie robust die konjunkturelle Erholung von der Coronavirus-Pandemie ausfallen wird, sowie eine Verschlechterung der COVID-19-Situation in den USA und Südamerika trugen dazu bei, die Risikobereitschaft der Anleger zu dämpfen. Angesichts der veränderten Situation ist unser Anlagekomitee Ende Juni zu einer neutralen Gewichtung von Aktien übergegangen. Nachrichten zum Coronavirus, die Berichtssaison zum 2. Quartal sowie die von geringer Liquidität geprägte Sommerzeit könnten in den nächsten Wochen zu Volatilitätsschüben führen, weshalb wir es für angebracht halten, bei der neutralen Allokation in Aktien zu bleiben.

Allerdings heisst Neutral nicht, dass es keine Anlagemöglichkeiten gibt. Es heisst lediglich, dass unsere Aktienallokation derzeit auf dem strategischen Niveau liegt, was für ein ausgewogenes Portfolio einer Aktienquote von 45% entspricht. Mittelfristig bieten Aktien weiteres Aufwärtspotenzial, besonders weil die Zentralbanken ihre geldpolitischen Unterstützungsmassnahmen noch länger beibehalten dürften.

Hören Sie hier den aktuellen House View Podcast mit Nannette Hechler-Fayd'herbe,
Chief Investment Officer International Wealth Management

Jüngst haben wir auch unsere Allokation in High-Yield-Anleihen auf Neutral reduziert – nicht nur, weil Hochzinspapiere anfälliger für eine Zunahme der Risikoabneigung sind, sondern vor allem auch, weil die Fazilitäten der US-Notenbank (Fed) zur Stützung der Kreditmärkte Ende September auslaufen sollen. Trotz dieser wohlüberlegten Schritte zur Reduktion des Risikos in unserer Positionierung halten wir an unserer Übergewichtung von Investment-Grade-Anleihen, Hartwährungsanleihen aus Schwellenländern und Rohstoffen fest. Wir sind zudem der Ansicht, dass die Coronavirus-Krise die Relevanz unserer Supertrends weiter erhöht.