Global CIO Video: Mittelfristiger Ausblick weiterhin positiv
Artikel und Stories

Global CIO Video: Mittelfristiger Ausblick weiterhin positiv

Die Finanzmärkte waren im bisherigen Jahresverlauf nichts für Anleger mit schwachen Nerven. Aufgrund eines restriktiveren Kurses der Zentralbanken vollführten sie eine wahre Berg- und Talfahrt, wobei sowohl Aktien als auch Anleihen Verluste erlitten.

Sich verändernde geldpolitische Erwartungen infolge der nach wie vor sehr hohen Inflationswerte sowie geopolitische Spannungen haben seit Jahresbeginn an den Finanzmärkten für ein schwieriges Umfeld gesorgt. Diese Faktoren könnten künftig durchaus erneute Rückschläge auslösen.

Im neuen House View Video mit John Woods, Regional Chief Investment Officer APAC, erfahren Sie mehr über unsere aktuellen Einschätzungen (Video auf Englisch).

By accessing the videos and/or podcasts in this page, you hereby consent to Credit Suisse disclosing your full IP address to YouTube and/or SoundCloud for the purpose of enabling you to view or listen to the content hosted in those platforms. These third party platforms are not operated or monitored by Credit Suisse, and your IP address and any other personal data collected, processed or stored by these third party platforms will be subject to their own privacy policies, and Credit Suisse will not be responsible for their treatment of personal data.

Die jüngste Sitzung unseres Anlagekomitees bot uns Gelegenheit, das Marktumfeld im Zuge sich verändernder Erwartungen hinsichtlich der Zentralbankpolitik sorgfältig zu analysieren. Wir gehen zwar weiterhin davon aus, dass die Inflation in den kommenden Monaten nachlassen wird, das genaue Timing dieser Abschwächung ist aber schwierig vorauszusagen. Daher bleiben wir vorerst bei unserer neutralen taktischen Allokation in Aktien. Wir sind jedoch bereit, sich eröffnende Chancen zu nutzen, falls die Aktienmärkte in den nächsten Wochen einen erneuten Rückschlag verzeichnen sollten. Schliesslich bieten Aktien unseres Erachtens auf mittlere Sicht weiterhin attraktive Renditeperspektiven, zumal ein robustes Wirtschaftswachstum den soliden Unternehmensgewinnen zusätzlichen Auftrieb verleihen dürfte.

Derweil halten wir an unserer taktischen Untergewichtung von Staatsanleihen fest. Ihre Renditen sind zwar stark gestiegen, wir rechnen aber mit einem weiteren Anstieg, weil das Wachstum kräftig bleibt und die Zentralbanken ihre Geldpolitik straffen. Mit Blick auf die US-Notenbank (Fed) wird beispielsweise mit einer ersten Leitzinserhöhung im März 2022 gerechnet. Was Rohstoffe anbelangt, gewichten wir die Anlageklasse als Ganzes unverändert neutral und glauben, dass sich umfassend diversifizierte Rohstoffkörbe zum Schutz vor Inflation am besten eignen. Indessen erkennen wir weiteres Aufwärtspotenzial bei den Ölpreisen.